Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Entspannter Steinmeier als Motivator

Marburg Entspannter Steinmeier als Motivator

In Frank-Walter Steinmeier hatte der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel am Freitag einen prominenten Wahlhelfer für die Wahlen am 27. März.

Voriger Artikel
Totschlagprozess: Angeklagter „bestimmte“ über die Familie
Nächster Artikel
„Ohne Judentum gäb‘s keine Christen“

Egon Vaupel (links) und Sören Bartol (rechts) holten sich bei ihrem prominenten Parteifreund Frank-Walter Steinmeier Unterstützung für die Wahlen am 27. März.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Mit der umgekehrten Rollenverteilung kam der hochrangige SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier sehr gut zurecht. Im Jahr 2009 machte er als Kanzlerkandidat seiner Partei noch Wahlkampf für sich selber – und wurde dabei in Marburg auch von Egon Vaupel unterstützt.

Bekanntermaßen unterlag Steinmeier damals der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und ist jetzt als SPD-Fraktionschef Oppositionsführer im Bundestag. Bei seinem jetzigen Marburg-Besuch spielte Steinmeier den Wahlhelfer für Vaupel und die heimische SPD.

Dabei präsentierte sich Steinmeier fast lockerer als im Bundestagswahljahr 2009. Er wirkte befreit von der schweren Bürde der Kandidatur. Das war schon im „Egon Vaupel“-Wahltreff in der Marburger Oberstadt zu beobachten, wo Steinmeier am Freitagnachmittag empfangen wurde.

von Manfred Hitzeroth

Mehr hierzu lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP oder bereits am Freitagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr