Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Eisfläche wird zum Ort der Begegnung

Schlittschuh laufen am Aquamar Eisfläche wird zum Ort der Begegnung

Der Eispalast ist eine Besucherattraktion. Große und kleine Gäste hatten viel Spaß bei der Einweihung.

Voriger Artikel
Niedrigere Stromkosten durch Beleuchtungs-Umstellung
Nächster Artikel
Bus-Takt in der Innenstadt: alle sieben Minuten

Jaqueline Safarpour (25, von links), Melisa Buonsante (15) und Paul Becker (16) hatten viel Spaß bei der Einweihung der Eisfläche.

Quelle: Ruth Korte

Marburg. Einige Besucher konnten es kaum abwarten, sie testeten bereits vor der Eröffnung die neue Eisfläche und probierten ihr Können auf dem Eis aus. Als die 575 Quadratmeter große Eisbahn gegen 15 Uhr offiziell für alle freigegeben wurde, war den Besuchern die Vorfreude anzusehen.

Farben in den Eispalast brachten die Karnevalisten. Der Marburger Karnevalsprinz René I., der mit Prinzessin Birgit I. und dem gesamten Hofstaat gekommen war, eröffnete die Eisfläche mit dem Weihnachtslied „White Christmas“ von Bing Crosby.

Fröhliche Stimmung zum Auftakt

Die Eisfläche durfte offiziell Irmgard Sedlacek (72) einweihen, eine begeisterte Schlittschuhläuferin, die sich jedoch vornahm, am Donnerstag im Eispalast ihre letzten Runden zu drehen. Sie übergab ihre 80 Jahre alten Schlittschuhe an den Betreiber Adi Ahlendorf.

Der Eispalast Marburg ist ein Begegnungsort für Jung und Alt. Nach der Eröffnung herrschte eine fröhliche und lockere Stimmung, gegen 16 Uhr wurde es auf der Eisfläche langsam voll. Anfänger und Profis hatten auf dem Eis gleichermaßen Spaß, ohne sich dabei in die Quere zu kommen.

Optisch ist der Eispalast, wie in vergangenen Jahren ein Hingucker. Von der Decke hängen Schlittschuhe, künstliches Eis und Tannenzapfen. Die Wände sind in einer Winterwald- und Holzhüttenoptik gestaltet. Bunte Scheinwerfer verwandeln die Eisfläche in ein Lichtermeer, während Weihnachtslieder und aktuelle Charts aus Lautsprechern für musikalische Untermalung sorgen.

Duft von Bratwurst und Zuckerwatte

„Ich finde es super hier. Die Gestaltung ist jedes Jahr neu, es sieht hier immer anders aus. Und trotzdem bleibt der Preis gleich“, betonte Melisa Buonsante (15), die schon oft im Eispalast war. „Ich bin zum ersten Mal hier, aber es herrscht eine schöne Stimmung. Ich bedanke mich bei der Stadt Marburg für dieses Angebot“, sagte Can Karatas (17).

Während auf der Eisfläche ein reger Betrieb herrschte, machten es sich einige Besucher im Gastronomiebereich bequem, wo es nach Bratwurst und Zuckerwatte duftete. „Ich bin richtig froh, dass es jetzt losgeht und wünsche uns eine schöne und unfallfreie Zeit auf dem Eis“, sagte Ulrike Munz-Weege von der Fachdienstleitung der Jugendförderung Marburg.

Sie verwies auch auf Angebote, die gezielt für Leute mit Handicap gedacht seien. Besonders freue sie sich über die Anwesenheit einiger Flüchtlingskinder. „Bei uns sind alle Nationen zu Gast“, betonte auch Adi Ahlendorf: „Die Leute verstehen sich bei uns auf der Eisfläche“, sagte er.

  • Der Eispalast Marburg ist die größte mobile Eisfläche zwischen Kassel und Frankfurt.
  • Zum Abschluss der Eislaufsaison wird am 24. Januar um 16.30 Uhr von 30 Kindern eine große Eisshow vorgeführt.

von Rike Werner

 
Zeiten und Preise

- Bis zum 24. Januar wird der Eispalast täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet haben.

- Die Eisfläche ist auf dem Außengelände des Sport- und Freizeitbades Aquamar in der Sommerbadstraße 41 angelegt worden.

- Die Eintrittspreise betragen für Kinder 3,50 Euro, für Erwachsene 5 Euro.

- Das komplette Programm der Jugendförderung Marburg ist im Internet unter www.marburg.de/eispalast nachzulesen.

 
Die Mitarbeiter der Jugendförderung Marburg freuen sich auf die Schlittschuhlauf-Saison. Foto: Ruth Korte
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schlittschuh-Fans erstürmen den Eispalast

Das lange Warten der hatte am Donnerstag ein Ende: Um 15 Uhr öffnete der „Eispalast“ am Aquamar seine Pforten.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr