Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Einer von drei Kränen bereits abgebaut

Campus-Monatsbild: September Einer von drei Kränen bereits abgebaut

Nach wie vor liegt das  Großprojekt Campus-Neubau im Zeit- und Kostenrahmen, teilt Ellen Thun von der Pressestelle der Philipps-Universität mit.

Voriger Artikel
"Überglücklich" zurück in die Schule
Nächster Artikel
Spende sichert Krebsberatung

Derzeit wird beim Neubau der Uni-Bibliothek auf dem Campus Firmanei das letzte (vierte) Obergeschoss fertiggestellt.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Rohbauarbeiten gehen dem Ende entgegen und werden planmäßig im Oktober abgeschlossen sein. Bereits in der vergangenen Woche wurde einer von insgesamt drei Baukränen auf der Baustelle abgebaut.

Am Pilgrimstein wird derzeit das letzte (vierte) Obergeschoss fertiggestellt. Am Mühlgraben wird ebenfalls das letzte (dritte) Obergeschoss fertiggestellt.

Verbunden mit der Errichtung der letzten Obergeschosse, konnten in der vergangenen Woche die Brunnen der Grundwasserhaltung sowie die dazugehörenden Filtersysteme abgebaut werden. Die Geschosse verleihen dem  Gebäude nun ausreichend Gewicht, um Auftriebssicherheit zu gewährleisten.

Hintergrund: Das Gebäude bildet quasi eine Wanne, die, solange sie unterhalb eines bestimmten Gewichts liegt, durch ansteigendes Grundwasser angehoben werden könnte. Um dem entgegenzuwirken, musste der Wasserstand bislang durch Abpumpen niedrig gehalten werden. Da der ansteigende Grundwasserspiegel durch das Gewicht des Baukörpers nun aber keine Gefahr mehr darstellt, konnte in den vergangenen Wochen die Baugrube – das heißt, der Bereich zwischen den Pfahlbohrwänden und den Außenwänden des Gebäudes – komplett mit Erdreich verfüllt werden.

Die dort befindlichen Brunnen und Pumpsysteme wurden abgebaut. „Der Grundwasserspiegel wird sich nun wieder im Normalbereich einpegeln“, erläutert Bauprojektmanager Joachim Haak vom Dezernat Gebäudemanagement und Technik der Philipps-Universität. Um die Sicherheit der Bäume auch weiterhin zu gewährleisten, wird das Bewässerungssystem des botanischen Gartens zunächst weiter betrieben und dann sukzessive zurückgefahren. Dieser Prozess wird auch weiterhin durch die ökologische Baubegleitung eines Fachplanungsbüros überwacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr