Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine schwere Erblast für den Landkreis

Investitionsprogramme Eine schwere Erblast für den Landkreis

Es wird viel passieren an heimischen Schulen – die Sonderinvestitionsprogramme machen es möglich. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: Zins und Tilgung belasten den Landkreis in den nächsten 30 Jahren mit jährlich gut einer Millionen Euro.

Voriger Artikel
Postgebäude gilt als Baudenkmal
Nächster Artikel
Senioren wollen im Internet surfen

Die Liste der Bauvorhaben, die der Landkreis in den Sommerferien und ab Herbst an den heimischen Schulen umsetzt, ist aufgrund der Sonderinvestitionsprogramme viele Meter lang. Das demonstrierten Landrat Robert Fischbach (hockend) und Fachbereichsleiter Torsten Schrodt an der Grundschule Fronhausen zwischen Baumaterialien.

Quelle: Carina Becker

Marburg. 32,4 Millionen Euro investiert der Landkreis in den kommenden Monaten vor allem in die zehn größten Schulen in Marburg-Biedenkopf.

Dieses Geld kommt aus den Sonderinvestitionsprogrammen von Bund und Land. Weitere 16 Millionen Euro wendet der Schulträger in diesem Jahr aus dem eigenen Haushalt für die Schulen auf.

Gerade in Sachen energetischer Sanierung und BEine schwere Erblast für den Landkreis randschutzsanierung holt der Landkreis nun auf und erledigt viele Vorhaben, für die nur auf lange Sicht das Geld vorhanden gewesen wäre.

„Wir werden durch die Energie-Effizienz-Steigerung jährlich 250000 Euro sparen und wir kommen unserem Klimaschutzziel näher“, nennt Landrat Robert Fischbach (CDU) einen Vorteil der Sonderinvestitionen, die die lahmende Konjunktur ankurbeln sollen. Das Geld von Bund und Land versetzt den Landkreis in die Lage, heimischen Unternehmen mehr als 800 Aufträge zu erteilen.

Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. „Wir können hier nicht aus der großen Wundertüte schöpfen“, sagt Landrat Robert Fischbach und erklärt: „Diese Programme belasten uns auf 30 Jahre ganz erheblich.“ Vom Land erhält der Landkreis rund 20,1 Millionen Euro, vom Bund rund 12,3 Millionen Euro. Enthalten ist ein Kofinanzierungsanteil von rund drei Millionen Euro, den der Landkreis selbst aufbringen muss.

von Carina Becker

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr