Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Eine schöne Zeitreise auf vier Rädern

Oldtimerfahrt „Rund um Marburg“ Eine schöne Zeitreise auf vier Rädern

Die Autohersteller setzen auf Dynamik, modernste Technik und Pferdestärken über 300, und doch bleiben die wahren Schätze auf vier Rädern immer die Oldtimer. Am morgigen Samstag gibt es eine Menge von ihnen im Landkreis zu sehen.

Voriger Artikel
Autos pendeln alleine auf Lahnberge
Nächster Artikel
Stadthalle: erste Baumängel

Oben zwei aus einem „Haus“, nämlich zwei Fords, ein Ford A Tudor Sedan von 1929 und ein Granada. Unten links der Polizei-Opel Olympia, rechts ein sehenswerter VW „Käfer“.

Quelle: Götz Schaub

Marburg. Klar, natürlich ging es auch schon vor 80, 70, 60 und 50 Jahren nur darum, ein besseres Auto zu bauen. Kaum jemand wollte da zurückstecken, und so verschwanden die meisten Autos als technisch überholt irgendwann aus dem alltäglichen Straßenbild. Und jetzt sind sie Attraktionen, Hingucker direkt zum Verlieben.

Der Marburger Automobil-Club (MAC) hat das Potential, das darin steckt, schon lange erkannt. Und so bietet er am Samstag die mittlerweile 32. MAC-ADAC-Oldtimerfahrt „Rund um Marburg“ mit mehr als 80 Teilnehmern an.

Ein Ausflug in vergangene Zeiten

Und wo die Fahrzeuge unterwegs sind, ziehen sie Schaulustige an, denn die Autos laden geradezu zu einem Ausflug in vergangene Zeiten ein. „Jeder Wagen ist etwas Besonderes“, sagt Fahrtleiter Wolfgang Freihube. Und dann gibt es natürlich noch Raritäten: So sind zwei Wagen aus den 20er-Jahren des vorherigen Jahrhunderts mit dabei. Zudem zahlreiche Autos aus der Zeit des Wirtschaftswunders. Eskortiert wird die illustre Schar von Oldtimern von vier ganz besonderen Polizei-Streifenwagen. Einem BMW 502 (Baujahr 1962), einem BMW 2000 (1967), einem Porsche 924 (1982) und einem Opel Olympia P1, der bereits 1958 in Dienst gestellt wurde. Sie alle gehören zu den Fahrzeugen des Polizei-Oldtimer-Museums bei Marburg-Cyriaxweimar.

Was gibt es noch zu entdecken? Unter anderem ein Ford Thunderbird (1955), ein Borgward Isabella Coupé, ein Triumph TR 6, ein Volvo PV 444, und natürlich Käfer in allen Variationen. Es lohnt sich also, an der Strecke mal zu schauen und oder zu den Sammelpunkten zu kommen. Frühaufsteher können gerne schon ab 7 Uhr zum Parkplatz in der Willy-Mock-Straße in Marburg kommen, wo sich das Teilnehmerfeld sammelt, um ab 9 Uhr zu starten.

Oldtimer fahren durch den Landkreis

Dann ab 12.30 Uhr auf dem Gelände des Autohauses Acker in Biedenkopf, und schließlich ab 16 Uhr auf dem Gelände des Ford-Autohauses in Marburg-Cappel. Dort wie auch in Biedenkopf werden die Fahrzeuge für die Besucher von einem Moderator vorgestellt.

Wer schon mal an der Strecke gucken möchte, kann dies vornehmlich im Hinterland tun. Nach dem Start geht es über Neuhöfe, Wehrshausen und Elnhausen nach Hermershausen, dann weiter nach Weitershausen (11 bis 11 Uhr) und Runzhausen (10.30 bis 11.30 Uhr). Dann steht beim Opel-Autohaus in Bad Endbach ab 11 Uhr eine Sonderprüfung für die Ausfahrtsteilnehmer an. Über Bottenhorn (11.30 bis 12.30 Uhr) geht es anschließend nach Breidenbach und zur Mittagspause nach Biedenkopf.

Die Pause geht bis 15 Uhr, wobei allerdings die ersten Fahrzeuge gegen 13.30 Uhr wieder starten. Dann geht es nach Friedensdorf und Mornshausen/D. erneut nach Runzhausen. Von dort aus verläuft die Fahrt durch das Allnatal über Haddamshausen (15.30 bis 16.30 Uhr) nach Niederweimar. Schlussendlich geht es über Ronhausen nach Cappel zum Zielort, dem Ford-Autohaus in Cappel.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr