Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Eine eigene Homepage für Wehrshausen?

Ortsbeirat Eine eigene Homepage für Wehrshausen?

Mit der Etablierung einer modernen, bunten Homepage für und über den Marburger Stadtteil beschäftigt sich derzeit der Ortsbeirat Wehrshausen.

Voriger Artikel
„Ein Projekt von Marburg für Marburg“
Nächster Artikel
Umweltproblem Mikroplastik

Ortsbeiratsmitglied Dr. Jörg Brock stellte die potenzielle neue Homepage für Wehrshausen vor.

Quelle: Ina Tannert

Wehrshausen. Wer im Internet einmal die Adresse „Wehrshausen.com“ eingibt, den erwartet der vielversprechende Hinweis auf eine noch nicht verbundene Domain. Das könnte sich demnächst ändern.

Wer hingegen nach „Wehrshausen.de“ sucht, der gelangt zu einem Bild des idyllisch gelegenen Stadtteils am Berg - das war es aber auch schon mit dem individuellen Touch. Wer mehr über den Ort erfahren möchte, muss sich zwangsläufig durch die Seiten der Stadt Marburg klicken.

Und die beinhaltet nur die „harten Fakten“, wenig über die bunte Persönlichkeit des schnuckeligen kleinen Dörfchens und ist zudem nicht gerade ansprechend, findet Dr. Jörg Brock, Mitglied im Wehrshäuser Ortsbeirat. Kurzerhand konzipierte der technisch versierte Finanzberater eine aufwendig gestaltete neue Homepage für seinen Wohnort. Denn der soll sich über das Internet in allen Farben und Formen auf ansprechende Weise vorstellen, die seiner Meinung nach unattraktive Stadtseite reiche da nicht aus: „Ein Ort wie das schöne Wehrshausen muss sich attraktiv präsentieren können, schon im Interesse der Bürger“, sagte Brock.

Schon jetzt hat er allerhand Informationen über die Geschichte des Ortes, die Vereine, den Ortsbeirat, die Schulen in Wehrshausen und Neuhöfe oder die Infrastruktur zusammen getragen und auf der potentiellen Seite abgelegt, die er am vergangenen Dienstag den Ortsbeiratskollegen vorstellte.

Keine Grenzen für virtuelle Themenvielfalt

Weitere Informationen, die die Bürger interessieren, wie etwa ein offizielle Dorfchronik, könnten in Zukunft folgen. Der virtuellen Themenvielfalt seien dabei keine Grenzen gesetzt, die Seite so ausgelegt, dass sie nie fertig wird - „sie ist eine offene Plattform, die zum Mitmachen einlädt - eine Seite, die sich bewegt“, erklärte Brock. So sei unter anderem die Vereinssparte noch lückenhaft, diese solle durch die Mitglieder ergänzt werden, die sich so ebenfalls verstärkt im Netz präsentieren könnten. Besonders am Herzen liegt Brock, die Seite mit einem moderneren Nutzungskonzept des Mehrzweckraumes, samt Raumbeschreibung, Nutzungsordnung, Preisliste und Buchungssystem via Internet zu verbinden.

Die Einführung einer neuen Internetseite kam prinzipiell gut an im Ortsbeirat, der jedoch auch so einige Bedenken äußerte, wie die Sorge, mit dem Vorhaben der Stadt auf die Füße zu treten. So sei es unumgänglich, dass der Ort als Stadtteil weiterhin auf der Marburger Homepage „als kommunales Organ der Stadt“ präsent bleibe, gab Ortsvorsteher Andreas Bergmann zu bedenken. Der Ortsbeirat wolle, dass die Bindung an die städtischen Seiten nicht verloren gehe, sich nicht vom Internetauftritt der Stadt abwenden. „Es soll keine Parallelität entstehen.“

Auch möchte das Gremium über mögliche Veröffentlichungen im Vorfeld unterrichtet werden. Misstrauisch betrachteten die Kollegen zudem, dass die neue Seite über die Firma des neuesten Mitglieds konzipiert wurde. Dem hielt Brock dagegen: Bei dem Projekt gehe es „um keinerlei kommerzielle oder politische Interessen“. „Ausschließlich als Privatperson“ stelle er sich für die Erstellung, Pflege und Aktualisierung zur Verfügung, die Arbeit könne dabei jedoch auch jeder andere übernehmen, bot er an.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Thomas Götzfried riet hierbei zur Etablierung einer Gesellschaft, die als Betreiber die Seite verwalten könnte. Prinzipiell bestünde man auf einer „klaren Trennung“ des Ortsbeirates als politisches Gremium und als Teil von Wehrshausen. Die Mitglieder wollen nun das Gehörte lieber erst einmal mit der Stadt besprechen, das Ganze „sacken lassen und darüber nachdenken“, so das Fazit des Ortsvorstehers.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr