Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Tote, zwei Schwerverletzte

Tödlicher Unfall Eine Tote, zwei Schwerverletzte

Bei einem tödlichen Autounfall wurde in der Nacht zu Freitag ein Mensch getötet, zwei wurden schwer verletzt.

Voriger Artikel
VfB Marburg vor Verkauf seines Vereinsgeländes
Nächster Artikel
Übergangslösung in der Uferstraße

Marburg. Tödliche Verletzungen erlitt eine junge Frau am Freitagmorgen, 16. November, bei einem schweren Verkehrsunfall in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Der Fahrer und ein weiterer Mitfahrer kamen mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik. Ein Zeuge entdeckte das stark beschädigte Fahrzeug gegen 4 Uhr und alarmierte die Polizei. 

Ein 18-Jähriger fuhr mit einem silberfarbenen Ford Fiesta in Richtung Hannah-Arendt-Straße. In Höhe einer kleinen Baustellenabsperrung kam der Marburger vermutlich infolge überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über einen Bordstein und schoss dann quer mit dem Fahrzeug auf die gegenüberliegende Straßenseite. Hier prallte er frontal gegen die Hauswand eines Mehrfamilienhauses.

 

Die 17-jährige Beifahrerin aus der Gemeinde Weimar erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Fahrer sowie ein 19-jähriger Mitfahrer aus Marburg mussten mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik eingeliefert werden. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer zuvor mit einer Rettungsschere aus dem Wagen.

Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete bei ihm vorsorglich eine Blutentnahme an. Nach ersten Ermittlungen der Polizei ist der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Polizei sucht Zeugen, die nähere Angaben zur exakten Unfallzeit machen können. Eventuell haben Anwohner zwischen 3 und 4 Uhr einen lauten Schlag gehört. Hinweise bitte an die Polizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr