Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Reise wert – besonders für Radtouristen

Lahntal-Radweg Eine Reise wert – besonders für Radtouristen

In ihrer Sommerserie „Schön, hier zu sein – Urlaub im Landkreis“dokumentiert die OP, wie Menschen ihre Ferien in Marburg-Biedenkopf verbringen. Diesmal begleitete sie Radtouristen.

Voriger Artikel
Doppelbesuch aus Poitiers und Northampton
Nächster Artikel
Viele arbeiten für „runde Veranstaltung“

Von Marburg aus ging es mit dem Rad entlang der Lahn durch den Landkreis. Die nordrhein-westfälischen Urlauber-Familien Sandmann und Meyer schwärmten von ihren Ausflügen in das Umland.

Quelle: Björn Wisker

Marburg. Zwei Familien aus Nordrhein-Westfalen erlebten den Landkreis dieser Tage zumeist vom Fahrrad aus. Und damit liegen diese Urlauber voll im Trend. Denn der Radtourismus ist ein Zweig der Branche, für den Experten noch Zuwächse von jährlich zwei Prozent voraussagen. Das berichtet Hartmut Reiße, Geschäftsführer der Tour GmbH beim Landkreis. „Man tut etwas für die Gesundheit, und die ganze Familie kann mitmachen“, erklärt der Tourismusfachmann die Beliebtheit von Urlaub mit dem Fahrrad. Für den heimischen Landkreis ist vor allem die inzwischen gute Anbindung von hiesigen Radwegen an den Lahntal-Radweg von Vorteil.

Über eine Länge von 245 Kilometern führt er durch Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Er beginnt im Quellgebiet der Lahn in Siegerland-Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen). Von Wallau führt er über Biedenkopf, Marburg, Gießen, Wetzlar, Weilburg und Limburg durch Hessen. Das letzte Teilstück von Diez bis zur Mündung der Lahn in den Rhein bei Lahnstein befindet sich in Rheinland-Pfalz. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) zeichnete den Weg, auf dem jährlich 300.000 Menschen unterwegs sein sollen, als Qualitätsroute aus. Zudem punktet der Landkreis bei Radtouristen durch inzwischen 20 „Bett-und-Bike-Betrieb“.

Das sind fahrradfreundliche Gastbetriebe, die dafür vom ADFC zertifiziert wurden und spezielle Angebote wie etwa Trockenräume für die Kleidung vorhalten. „Vor einiger Zeit stellten wir uns speziell auf die Bedürfnissen von Radfahrern ein und bieten seither abschließbare Unterstellmöglichkeiten und Wartungsarbeiten an“, berichtet Jan Niehues, Rezeptionist der Jugendherberge am Lahnufer. „Seitdem wir dieses Zertifikat besitzen, ziehen wir deutlich mehr Urlaubsgäste an.“ So auch die fünfköpfige Familie Sandmann und das befreundete Ehepaar Meyer samt Sohn. „Wir fahren bereits seit vier Jahren gemeinsam in den Urlaub und sind zu einer regelrechten Herbergskarawane geworden“, erzählt der 52-jährige Hartmut Sandmann.

von Björn Wisker und Carina Becker

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr