Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Eine Million Euro für Stiftungsprofessur

Förderung Eine Million Euro für Stiftungsprofessur

Mit einer Stiftungsprofessur soll die Grundlagenforschung am Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheikunde gefördert werden.

Voriger Artikel
Verteidigung bereitet noch Plädoyer vor
Nächster Artikel
Leiter der Elisabethschule geht in den Ruhestand

Sie stoßen auf die Zusammenarbeit an (von links): der Marburger Zahnmediziner Professor Ulrich Lotzmann, Medizin-Dekan Professor Matthias Rothmund, Uni-Präsident Professor Volker Nienhaus, Dr. Martin Haase, Dr. Marianne Gräfin Schmettow und Dr. Martin Schuster (alle Heraeus Kulzer GmbH) sowie der Mund- und Kieferchirurg Professor Andreas Neff.

Quelle: Manfred Hitzeroth

Marburg. Mit einer Million Euro fördert die Hanauer Firma Heraeus Kulzer für fünf Jahre eine Stiftungsprofessur an der Marburger Universität. Darüber freuen sich Uni-Präsident Professor Volker Nienhaus, Medizin-Dekan Professor Matthias Rothmund sowie die Marburger Zahnmediziner Professor Ulrich Lotzmann und Andreas Neff gleichermaßen.

„Die Zahl der Stiftungsprofessuren an der Philipps-Universität ist bisher überschaubar“, sagte Uni-Präsident Nienhaus am Montag bei einer Pressekonferenz in seinem Amtszimmer. Gerade deswegen sei die geplante Förderung durch die Firma aus Hanau umso wichtiger. „Es soll eine reine Forschungsprofessur eingerichtet werden“, sagte Professor Ulrich Lotzmann, Direktor der Abteilung für orofaziale Prothetik und Funktionslehre am Uni-Zentrum für Zahnmedizin.

Noch ist die Thematik nicht genau festgelegt. Der Oberbegriff für die Professur lautet aber „experimentelle orofaziale Medizin“. Professor Ulrich Neff, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Zahnklinik, erläutert, was sich hinter diesem Begriff verbirgt: „Orofazial bedeutet ganz allgemein, dass etwas mit dem Mund und dem Gesicht zu tun hat. Es geht also um Grundlagenforschung im gesamten Mundbereich, immer bezogen auf chirurgische Eingriffe“.

Die Firma Heraeus Kulzer, die Dental-Produkte von der Diagnostik und Prävention über die Erhaltung natürlicher Zähne bis hin zur Prothetik anbietet, erhofft sich durch die Stiftungsprofessur mittelfristig auch die Entwicklung neuer Materialien.

von Manfred Hitzeroth

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr