Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Einblicke in die Behandlungsmethoden

Aktionstag der Krankenhäuser Einblicke in die Behandlungsmethoden

Am kommenden Sonntag, 13. September, stellen sechs Krankenhäuser ihre Leistungen vor. Interessenten können sich die Einrichtungen anschauen ohne Patient zu sein.

Voriger Artikel
Spende sichert Krebsberatung
Nächster Artikel
Koalition akzeptiert die Kosten

Sechs Krankenhäuser im Landkreis öffnen ihre Pforten für den Besuchertag: (im Uhrzeigersinn) Universitätsklinikum Marburg, ­Diakoniekrankenhaus Wehrda, DRK-Krankenhaus Biedenkopf, Rheumazentrum Mittelhessen in Bad Endbach, Hessische Berglandklinik in Bad Endbach und die Vitos-Klinik in Marburg.

Quelle: Thorsten Richter, Montage: Ricarda Schick

Marburg. „Patienten finden im Landkreis eine gute Klinikslandschaft vor“, sagt Landrätin Kirsten Fründt. Die Behandlungen reichten von der Grundversorgung bis hin zur Versorgung schwerstkranker Menschen. Vertreter der einzelnen Kliniken treffen sich seit 2010 zwei- bis dreimal im Jahr, um ein Netzwerk aufzubauen und die Kommunikation untereinander zu verbessern. Dies sei gelungen, sind sich die Kliniksvertreter einig.

„Der Aktionstag ist ein besonderes Ereignis“, erklärt Professor Dr. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Marburg. Bei der Vorbereitung hätten alle Beteiligten die Stärken der einzelnen Einrichtungen ausgearbeitet. Durch den interhospitalen Austausch baue man auch die Konkurrenzsituation ab, so Willy Welch, Vorstandsvorsitzender des DRK-Krankenhauses Biedenkopf.

Sechs der sieben Krankenhäuser im Kreis beteiligen sich am Sonntag, 13. September, von 11 bis 16 Uhr am „Aktionstag offenes Krankenhaus“. Die Klinik Sonnenblick kann wegen des derzeitigen Umbaus nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Die Vertreter der Einrichtungen stellten während eines Pressegesprächs ihre Angebote vor.

Hessische Berglandklinik Bad Endbach : „Wir empfangen unsere Besucher mit einer Black-Box“, erzählt Geschäftsführerin Claudia Koller. Dabei hat jeder die Möglichkeit, seine Hände zu desinfizieren und zu schauen, ob dies gelungen ist.

Um die Hände geht es auch beim Ergotherapie-Parcous, bei dem gezeigt wird, wo Hände überall im Einsatz sind und wie die Motorik geschult werden kann. Die Hessische Berglandklinik ist ein Akutkrankenhaus für Geriatrie und zeigt die Behandlungsmethoden. In der Physikalischen Therapieabteilung mit Bewegungsbad erfahren Besucher, was therapeutisch-aktivierende Pflege ist. Zu sehen sind Hilfsmittel wie der Schulterstuhl und die Elektro-Schiene.

Des Weiteren gibt es Einblicke in den Therapiegarten mit seinen Duft- und Beerenstraßen sowie in die Übungsküche, in der Patienten lernen mit einer Einschränkung zu hantieren. „Wer Interesse an Technik hat, kann noch unser Blockheizkraftwerk besichtigen“, so Claudia Koller.

Vitos-Klinik: „Wir zeigen unseren Neubau und bieten Informationsstände zu den Krankheitsbildern“, erzählt Birgit Donges, stellvertretende Krankenpflegedirektorin.

Besucher haben die Möglichkeit, die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie näher kennenzulernen ebenso wie die Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Es gibt Führungen durch die Tagesklinik und auch durch das Gelände mit Informationen über die Historie. Bei Mitmachangeboten arbeiten Interessenten mit Speckstein und Holz oder entspannen bei Qigong-Übungen.

Universitätsklinikum Marburg: „Von A wie Allergie bis Z wie Zähne geht es am Sonntag im Universitätsklinikum auf den Lahnbergen“, berichtet Dr. Sylvia Heinis, Leitung der Stabsstelle Struktur- und Medizinplanung und Ärztliche Geschäftsführung. Alle Kliniken stellen sich vor. In der Palliativstation beispielsweise können die Bestrahlungsgeräte besichtigt werden. Zudem beantwortet die leitende Oberärztin Fragen.

In der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie finden Führungen durch die Labore statt sowie in der Interdisziplinären Ambulanten Chemotherapie.

In der HNO gibt es Hör- und Riechtests und Informationen über das Leben nach Krebs im Kopf-Halsbereich. Auch für Kinder gibt es Angebote: So sind die Clowndoktoren vor Ort, die Teddybärklinik, und eine Hüpfburg wird aufgebaut.

Diakoniekrankenhaus Wehrda : Die Abteilung Innere Medizin bietet das Messen von Blutdruck, Puls und Blutzucker. „Vor allem das Blutdruckmessen stößt immer auf großes Interesse“, sagt Krankenhausdirektor Christian Uloth.

n Des Weiteren gibt es Führungen durch das Herzkatheterlabor und Ultraschall-Untersuchungen der Halsschlagader und des Bauchraums.

In der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe wird eine endoskopische Operation am Modell gezeigt.

In der Abteilung Radiologie gibt es eine Führung und das MRT wird demonstriert. Außerdem gibt es einen Vortrag über die Therapie bei chronischen Rückenschmerzen.

DRK-Krankenhaus Biedenkopf : „Wir bieten Vorträge an, und die Endoskopie wird vorgestellt“, erläutert Geschäftsführer Gerhard Hallenberger. Zudem ist ein Intensivmobil vor Ort. Interessenten können auch ihre Fingerfertigkeit testen, um zu erfahren, ob sie wie Ärzte agieren könnten. Ein weiteres Thema ist die Hygiene im Krankenhaus, denn „schließlich ist jeder Keimträger“, so Gerhard Hallenberger. Schließlich können Besucher noch den Rollstuhlführerschein machen.

nRheumazentrum Mittelhessen Bad Endbach: „Wir sind ein kleines Spezialkrankenhaus“, sagt die Ärztliche Direktorin und Geschäftsführerin Katrin Storck-Müller. Angeboten werden am Sonntag Vorträge zu unterschiedlichen Rheumaerkrankungen und Informationen über die verschiedenen Krankheitsbilder. Zudem können Besucher einen Gelenkultraschall machen „und in sich hineinschauen“, so Katrin Storck-Müller. Physiotherapeuten zeigen verschiedene Stationen, und der Verein Rheumatikum stellt sich vor.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr