Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Einbau von Buchförderanlage startet

Campus-Monatsbild: Juli Einbau von Buchförderanlage startet

Knapp ein Jahr vor der geplanten Übergabe der neuen Universitätsbibliothek schreiten die Bauarbeiten weiterhin zügig voran.

Voriger Artikel
Die Tricks an der Haustür bedrohen vor allem Ältere
Nächster Artikel
„Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg“

Marburg. „Dies betrifft auch das Außengelände“, berichtet Markus Janik vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen. Um dort mit den Vorarbeiten für die Außenanlagen beginnen zu können, wurde die Baustellenzufahrt am Pilgrimstein um einige Meter zum Neubau hin verlegt.

Ein zentrales Element der Bibliothek – das als Eingang und Schnittstelle zur Stadt fungierende gläserne Atrium – soll noch in diesem Sommer fertiggestellt werden, berichtete Janik. Die einzelnen Elemente der Stahlkonstruktion sind inzwischen allesamt montiert und verschweißt. Bald sollen auch die Glasscheiben eingebaut werden.

Noch immer wird das Innere 
des Atriums von einem sogenannten Raumgerüst ausgefüllt. Da diese teilweise auch die Statik sichert, kann es erst abgebaut werden, wenn auch die Glaselemente an den dafür vorgesehenen Stellen eingebaut sind. Dies wird aber voraussichtlich erst im September der Fall sein.

Die Arbeiten am historischen Schieferdach laufen

Bei der ehemaligen Hautklinik, dem künftigen Sitz der Bibliotheksverwaltung, werden im Laufe der nächsten Wochen die Rohbauarbeiten abgeschlossen. „Um das Gebäude energetisch zu optimieren, haben wir mit den Dämmarbeiten an der 
 Außenfassade begonnen. Die Arbeiten am historischen Schieferdach laufen weiterhin“, berichtet Janik. Insgesamt sind hier rund 800 Quadratmeter Dachfläche einzudecken.

Im Untergeschoss des Neubaus wurde bereits mit dem Einbau der Buchförderanlage begonnen. Abschnittweise werden unterhalb der Decke erste 
Trassen für die Förderbänder montiert. „Sie können sich das System ähnlich wie die Gepäckförderanlagen an Flughäfen vorstellen“, erläutert Jutta Reuter, die Baureferentin der Universitätsbibliothek. „Allerdings werden die Fördertrassen zwischen Decke und Buchregalen verlaufen“.

Und so soll später einmal das Buchtransport-System funktionieren: Die Bücher werden im Rückgabeautomaten zurückgegeben, automatisch sortiert und in Bücherkisten gepackt und anschließend auf Förderbändern wieder zurück auf 
die einzelnen Stockwerke transportiert. Dort werden sie dann von den Bibliotheks-Mitarbeitern wieder in die Regale 
geräumt.

Im Frühsommer des kommenden Jahres soll die neue Uni-
Bibliothek eröffnet werden. Sie entsteht als Herzstück des geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen „Campus Firmanei“ am Fuße der Marburger Oberstadt, zwischen Elisabethkirche und Alten Botanischen Garten. Auf rund 18.000 Quadratmeter Fläche sollen dann ca. 2,5 Millionen Bände Platz finden.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr