Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Ein Treffpunkt für die Elnhäuser

Dorfmittelpunkt Ein Treffpunkt für die Elnhäuser

Gut 25 Helfer rund um Ortsvorsteher Jan von ­Ploetz trotzten am Samstag dem kalten Wetter und dem matschigen ­Untergrund.

Voriger Artikel
Im Kampf gegen gefährliche Erreger
Nächster Artikel
Reise durch Bahn-Geschichte Marburgs

Bei regnerischem Wetter bepflanzten Elnhäuser Bürger ihren neuen Dorfmittelpunkt.

Quelle: Mareike Bader

Elnhausen. Tatkräftig wurde am Samstagmorgen die ehemalige Weide in der Dorfmitte Elnhausens von der Vereinsgemeinschaft in Eigenleistung gepflanzt und so die Neugestaltung des Ortsplatzes und des Umfelds fertiggestellt.

Nach dem ausgearbeiteten Pflanzplan wurden die Pflanzen zuerst auf ihre zukünftigen Plätze verteilt und anschließend eingepflanzt, zuerst die großen Pflanzen, zum Schluss die Bodendecker, wie die beiden Ortsbeirätinnen Birgit Stein und Carina Damm erzählten.

Dabei wurden insgesamt 1300 Kleinpflanzen und 60 bis 70 Heckensträucher gepflanzt, die vom Fachbereich Stadtgrün, Umwelt und Natur der Stadt Marburg geliefert wurden, sowie acht gespendete Großbäume.

Zur Mittagszeit waren die Helfer bereits fast fertig mit dem Einpflanzen. „Es läuft besser als gedacht“, freute sich Ortsvorsteher Jan van Ploetz. Am Ende wurde die Mitte der Weide noch mit sechs Tonnen Rindenmulch aufgefüllt und um 15 Uhr, eine Stunde früher als geplant, konnte gemeinsam der neue Treffpunkt eingeweiht werden.

"Es fördert den Zusammenhalt der Vereine"

Für die Verpflegung sorgten die Backhausfreunde, die Getränke wurden von der freiwilligen Feuerwehr gestiftet.

„Es fördert den Zusammenhalt der Vereine, wenn sich jeder einbringt“, freute sich Harald Michel. Der 46-jährige Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr und Ortsbeirat unterstützte die Aktion ausdrücklich: „Das ist eine gute Sache.“ Der Platz in der Dorfmitte direkt beim Lädchen und am Zuweg zum Friedhof soll künftig als Mehrgenerationenort dienen.

Bereits im Vorfeld wurden Bänke zum Verweilen installiert sowie eine Spielecke für Kinder am Bach, die schon gut angenommen wurde. Auch bei der Abschlussaktion am Samstag halfen Kinder und Jugendliche. „Für die ist es auch wichtig“, bekräftigten Birgit Stein und Carina Damm. „Es ist gut, dass so viele Bürger mitmachen, weil der neue Treffpunkt dann auch besser angenommen wird“, hoffen die beiden Ortsbeirätinnen.

Bei der abschließenden Pflanzaktion wurde auch ein Ständer für den kommenden Weihnachtsbaum installiert. Hinzu kommt auch noch ein Info-Kasten.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr