Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ein Tag ganz im Zeichen der Gesundheit

Impfung und Information Ein Tag ganz im Zeichen der Gesundheit

Anstehen für den Grippeschutz, Infos sammeln, um gesund zu bleiben. Auf zwei Angebote heimischer Mediziner gab es am Samstag in Marburg großen Andrang.

Voriger Artikel
Geldstrafe für Einreise mit gefälschtem Pass
Nächster Artikel
Großer Andrang bei Typisierungsaktion

Sabine Harr vom Gesundheitsmarkt Kaphingst legt bei einer Besucherin die Sonden zur Messung der Venenkraft an.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Ganz im Zeichen der Gesundheit stand am Samstag Marburgs Mitte. Die Ärzte-Genossenschaft „Prima“ (Prävention in Marburg) hatte zu ihrem dritten Gesundheitstag seit 2009 ins Cineplex-Kino-Center eingeladen - und mehr als 600 Besucher kamen.

Parallel dazu fand die Grippe-Impfwoche der Prima-Ärzte ihren Abschluss und Höhepunkt in der jährlichen Impfaktion im Kaufhaus Ahrens. Jürgen Junk, Seniorchef der die Aktion ebenfalls unterstützenden Lahn-Apotheke, musste immer wieder frischen Impfstoff aus dem Kühlraum nachliefern, den die fünf in Schichten arbeitenden Ärzte den 440 Teilnehmern verabreichten. Manche Impfwillige hatten sogar schon eine Stunde vor Beginn Nummern gezogen, um nicht in den sich später bildenden Warteschlangen anstehen zu müssen. „Versüßt“ wurde der kleine Pikser mit einem Kuchen- und Getränke-Gutschein vom Ahrens-Café für jeden Geimpften. Auch im Cineplex gab es nicht nur theoretische Informationen, unter anderem in Form von Vorträgen, sondern auch kostenlose Tests und Gesundheits-Checks verschiedener Anbieter. Am Stand des Gesundheitsmarkts Kaphingst maß Sabine Harr beispielsweise mit Sonden per „digitaler Photoplethysmographie“ die Pumpleistung und Auffüllzeit der Venen an den Beinen. Die Ergebnisse können Hinweise geben, ob man sich eingehender ärztlich untersuchen lassen sollte, noch bevor Krampfadern entstehen, erläuterte sie.

Bei der Krankenkasse AOK konnte man mittels eines kleinen Reaktionstests und der Angabe von Lebensalter, Körpergröße und Gewicht ermitteln, ob das „biologische Alter“ der Zahl der tatsächlich gelebten Jahre entspricht.

Viele Besucher schauten sich auch das Schlaganfallmobil vor dem Kino an, das mittels eines in den Rettungswagen eingebauten Computertomographen die überlebenswichtige schnelle Diagnose ermöglicht. Die mobile Schlaganfalleinheit wird seit Jahresbeginn im Hinterland erprobt, deutschlandweit gibt es bisher nur drei Modelle.

Von den elf in zwei Kinosälen gehaltenen Vorträgen stießen besonders die zu Schlaganfallbehandlung, arterieller Verschlusskrankheit, Krebsvorsorge, Rücken- und Knieschmerzen auf große Resonanz. Außerdem war die Patientenverfügung ein gefragtes Thema. Prima-Geschäftsführerin Juliane-Stefanie Schreiber verwies darauf, dass das beim Gesundheitstag angebotene Heft mit Informationen und Musterverfügung auch in allen „Prima“-Praxen ausliege. Das besondere daran sei, dass diese Verfügung mit allen Kliniken der Region abgestimmt sei, im Gegensatz zu den zahlreichen beispielsweise im Internet erhältlichen Verfügungen.

Musikalisch begleitet wurde der Gesundheitstag mit Jazz vom Christian-Schiller-Quartett. Dessen Bassist Barthold Hornung, selbst Arzt, eilte übrigens nach dem Auftritt schnurstracks zum Ahrens, um sich dort von einem Kollegen die Grippeimpfung verpassen zu lassen.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr