Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Stück Erinnerung wird bewahrt

OP-Marburg-Puzzle Ein Stück Erinnerung wird bewahrt

In der zweiten Folge unseres OP-Marburg-Puzzles haben wir nach der mittelalterlichen Synagoge am Obermarkt gesucht.

Voriger Artikel
Alle gemeinsam für tolle Sachen
Nächster Artikel
Ohne Gehör, dafür mit Gefühl

Die ehemalige Synagoge am Willy-Sage-Platz in der Marburger Oberstadt musste in der zweiten Ausgabe unseres Marburg-Puzzles geraten werden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Auch die Lösung Willy-Sage-Platz, benannt nach dem langjährigen Vorsitzenden der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, war natürlich richtig.

In der nebenstehenden Ansicht sehen Sie die sechs Originalteile des Puzzles, richtig zusammengesetzt.

Die zweite Folge unseres OP-Marburg-Puzzles war offensichtlich etwas schwieriger als die erste, in der wir nach der Stadthalle, auch bekannt als Erwin-Pisactor-Haus gesucht haben.

Dennoch haben sich wieder viele Menschen beteiligt und uns an ihren Erinnerungen teilhaben lassen, die sie mit der mittelalterlichen Synagoge verbinden. Die archäologische

Ausgrabung und Untersuchung der erstmals 1317 erwähnten mittelalterlichen Synagoge fand zwischen 1993 bis 1998 in mehreren Grabungskampagnen statt.

Das sind einige der Erinnerungen an den Ort, die die Gewinnspiel-Teilnehmer uns schrieben:

  • „Die Stadt Marburg hat hierdurch eine Sehenswürdigkeit mehr und viele Touristen besuchen diese Stätte. Marburger Bürger sollten sie selbstverständlich kennen. Während eines Treffens mit Studienkollegen aus Schleswig-Holstein besichtigten wir diesen Ort. Es war ein beeindruckendes Erlebnis für meine Gäste“, schreibt Herbert Pfeffer.
  • „An diesem Ort muss ich an das Vergängliche im Leben denken. Schön, dass ein Stück Erinnerung bewahrt wird“, bemerkt Hildegard Schmitz aus Stadtallendorf.
  • Manfred Meyer aus Marburg verbindet mit diesem Platz „sehr schöne Stunden mit Freunden (Anwohnern des Platzes) beim Samba-Canaster-Spiel.“
  • Bei Sigrid Müller werden beim Anblick des Glaskubus Erinnerungen an eine sehr gute Stadtführung vor einigen Jahren wach.
  • „Mit dem Ort verbindet mich meine Kindheit“, berichtet Irmtraud Preis. „Es war der Weg zur Schlossbergschule (1951 bis 1955), der mich von der Wettergasse, die Schlosstreppe hoch über diesen Platz führte. Es war ein Treffpunkt für uns „Oberstadtkinder“. Von dort zogen wir mit Puppenwagen, Rollern und Murmeln zum Schloss, um im Park zu spielen.“

Wer den Marburg-Gutschein in Höhe von 50 Euro gewinnt, wird am Dienstag ausgelost. Das Ergebnis lesen Sie am Mittwoch in der OP.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr