Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ein Oberstädter will Rathauschef werden

OB-Kandidatur Ein Oberstädter will Rathauschef werden

Sicherheit in der Innenstadt, Oberstadt-Probleme, Verkehrspolitik: Der designierte CDU-Oberbürgermeister-Kandidat Dirk Bamberger skizziert im Gespräch mit der OP erste politische Ideen und schildert seine Motivation.

Voriger Artikel
Bunte Spiele gegen grauen Kliniksalltag
Nächster Artikel
Nebenklage fordert Verurteilung wegen Mordes

Dirk Bamberger will Nachfolger von Egon Vaupel als Oberbürgermeister von Marburg werden.

Quelle: Tobias Hirsch

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
12-Monatsabo

12-Monatsabo

12 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
12-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OB-Kandidatur
OB-Wahl: Dirk Bamberger soll nach dem Willen der CDU-Parteispitze gegen SPD-Mann Matthias Acker antreten. Foto: Hirsch

Zoff um die Elternzeit: Mitglieder der SPD und der Verein „Väteraufbruch“ kritisieren den designierten Oberbürgermeister-Kandidaten der CDU, Dirk Bamberger (42).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr