Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Naturparadies für kleine Entdecker

Explora-Projekt Ein Naturparadies für kleine Entdecker

Die Natur erleben, entdecken, verstehen - der Förderverein bsj plant, neben dem Waldschwimmbad in Wehrda einen Ort zu schaffen, in dem Kinder zu Forschern werden.

Voriger Artikel
Auf diese Steine kann Marburg bauen
Nächster Artikel
Abschied mit „gemischten Gefühlen“

Erlebnis Wald: In diesem Bereich des Wehrdaer Waldes könnten schon bald Kinder und Jugendliche den Geheimnissen der Natur auf den Grund gehen. Der bsj plant hier das Projekt „Explora“.

Quelle: Nadine Weigel

Wehrda. Ob kindliche Neugierde oder jugendliche Abenteuerreise - „Explora“, das Bildungshaus in der Natur, soll vor allem eines: Die Schätze der Umwelt erlebbar machen und lehren, die Besonderheiten zu verstehen. Seit einigen Jahren verfolg der bsj (Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit) das Ziel, die Natur als Erfahrungs- und Bildungsraum zu nutzen. Besonders für die frühkindliche Entwicklung. Vom Projekt Explora, so verspricht es sich bsj-Geschäftsführer Jochem Schirp, soll eine Strahlkraft über die Grenzen der Stadt hinaus gehen. Die Idee hat auch das hessische Sozialministerium überzeugt, das die Hälfte der Investition - also circa 300000 Euro - übernehmen will.

Mit lebendigem Lernen will der bsj den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, die Entdeckungen - ob auf dem Fluss, in der Stadt, auf dem Feld, unter den Bäumen - direkt mit weiteren Experimenten in dem 200 bis 250 Quadratmeter großen Haus am Waldesrand zu verarbeiten. Neugierde als Motor die Welt selbst zu verstehen.

Bei einer Ortsbesichtigung haben der bsj, das Bauamt und Oberbürgermeister Egon Vaupel das Gelände neben Schwimmbad und Mountainbikestrecke selbst in Augenschein genommen. Ihr Fazit: „Perfekt.“ Mit so einem Haus könne man eine Menge zur Frühbildung beitragen, Explora stünde Marburg gut zu Gesicht, sagt Jochem Schirp.

Das Haus mitsamt Gelände im Naturschutzgebiet - auch die Waldhüter haben das hessenweit innovative Projekt für gut befunden - soll ganzjährige für Kindertagesstätten, Grundschulen, Horte und Vereine vermietet werden.

Stöbern und schreinern in den „Explora“-Räumen

Im Inneren befinden sich neben einer Bibliothek auch Gemeinschaftsräume, um zum Beispiel mit Handwerk oder Astronomie auf Forschungsreise zu gehen. „Unser Ziel ist es, Potenziale von Kindern und Jugendlichen zu fördern und sie im Prozess des Aufwachsens zu unterstützen“, sagt Schirp. Das Projekt ist in der Planung mit 600000 Euro beziffert. Die Stadt Marburg, so die Überlegung, solle mit jeweils 120000 Euro in den Haushalten 2013 und 2014 den bsj, der sich mit 50000 Euro Eigenmittel beteiligt, finanziell unterstützen. Für Egon Vaupel wird gerade in Zeiten, in denen frühkindliche Bildungsmaßnahmen mehr denn je gefordert werden, mit dem „Explora“ ein weiterer wichtiger Schritt für junge Familien genommen. „Ich finde das Konzept außergewöhnlich. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir das auch stemmen.“

Der bsj will das Haus in diesem Jahr, spätesten 2014 dann fertig haben. 44 Wochen soll der Betrieb laufen, 30 davon primär für Gruppen aus Kitas, Schulen und Horten, die wochenweise „Explora“ mieten können. Ferienkurse und Fortbildungen sind ebenso möglich in den Räumen. „Die Infrastruktur in Wehrda ist optimal. Ich denke, mit dieser Innovationskraft können wir auch weitere Stiftungsgelder erreichen und auch dringend benötigte Fachkräfte für Marburg begeistern“, sagt Jochem Schirp. So würden alle profitieren: Die Kinder, die das Paradies des Waldes erleben. Die Eltern, die ihre Kinder außerordentlich gut versorgt wüssten.

von Carsten Bergmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr