Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Liebeslied für Marburg

Liedermacher Nick Parker Ein Liebeslied für Marburg

Seit seinem ersten Auftritt auf dem Stadtfest vor vier Jahren ist Nick Parker regelmäßig zu Gast in Marburg. In seinem „Song for Marburg“ geht es um die Vorfreude auf Freunde und Lieblingsorte.

Voriger Artikel
Neuer Online-Dienst verrät den Immobilienwert
Nächster Artikel
Jugendabteilung "geht bald die Luft aus"

Der britische Musiker Nick Parker singt ein Lied über Marburg als seine zweite Heimat.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. „Marburg ist meine zweite Heimat. Als ich vor vier Jahren das erste Mal in Marburg war, habe ich mich sofort in die Stadt verliebt“, schwärmt Nick Parker. Damals kam der britische Liedermacher für einen Auftritt auf der Steinweg-
Bühne während des Stadtfests „3 Tage Marburg“. Mittlerweile hat er die Stadt und ihre Bewohner so fest ins Herz geschlossen, dass er ein Liebeslied verfasst hat.

Momentan ist Parker mit seiner Band The False Alarms (Die Fehlalarme) wieder auf Tour durch Deutschland, unter anderem in Molly Malone’s Irish Pub. „Wenn ich zurück in England bin, werde ich das Lied aufnehmen und hier in der Gegend veröffentlichen“, plant Parker.

 

Während des Gesprächs tragen seine Bandkollegen der Reihe nach ihre Instrumente und das Equipment auf die kleine Bühne. Kyle Callen sein Schlagzeug, Tom Granville den Bass und Brad Lister die E-Gitarre. Billy Shinbone, der vor dem gemeinsamen Konzert auch solo auftritt, spielt unter anderem Gitarre, Banjo und Mandoline. Parker scherzt: „Schön, dass wir das Interview jetzt machen. So komme ich um den Aufbau rum. Aber ich freue mich schon lange ganz besonders auf den Auftritt heute Abend. So eine gute Band hatte ich noch nicht mit dabei in Marburg.“
Marburg sei sozusagen ein fester Anlaufpunkt auf jeder Deutschlandtournee. Seit 2011 kam er schon mehr als 20 Mal zurück. Entweder zum Solo-Auftritt oder mit der Band in verschiedenen Besetzungen.

Parker schätzt die Offenheit der Marburger

Der Sänger aus dem südenglischen Glastonbury fand schnell eine Handvoll Freunde im Steinweg, die ihn immer wieder herzlich aufnehmen. Von dort aus erkundet er mit ihnen die Stadt. Besonders mag er die Stimmung unter den Marburgern: „Es gibt hier so viele nette Menschen und eine tolle Gemeinschaft.“ Das erklärt sich Nick Parker auch damit, dass eine Menge junger Menschen in der ähnlichen Situation sind. „Viele kommen von außerhalb zum Studieren hier her. Jeder versucht neue Freunde zu finden und gut in der noch fremden Stadt klar zu kommen.“

Er mag aber auch die typische Architektur, die engen Straßen und dass alles so nah beieinander ist: „Marburg ist einfach eine schöne Stadt. Und ich finde, schöne Orte ziehen schöne Persönlichkeiten an.“
Ein Satz, so philosophisch wie viele seiner Lieder. Nick Parker macht Musik von Hand, die ehrlich rüberkommt. In seiner Hommage an Marburg (englischer Text siehe unten) singt er über die Vorfreude, bald wieder in Marburg zu sein: Er freut sich auf seine Freunde, auf „die freundlichsten Menschen, die er kennt“. Auf das Schloss, die Lahn und die bekannten Kneipen in der Oberstadt.

Musikvideos spielen an Lieblingsorten in Marburg

In guter Erinnerung scheinen ihm da vor allem die Namen Schlucke, Hinkelstein, Sudhaus, Deli, Trauma und, als der Ort vieler seiner Auftritte, das Molly’s geblieben zu sein. Ausklingen lässt Parker seine musikalische Kneipentour dann auf dem Heimweg im Lecker Eck.

Eben diese Orte hat sich der Brite außerdem als Schauplätze für zwei Musikvideos ausgesucht. Gefilmt hat der Marburger Björn Gerhold, einer der Freunde aus dem Steinweg. Ein Video finden Sie auf Youtube unter dem Namen „Never been to Dublin“, das andere ist noch in der Mache. Die OP war beim Konzert in Molly Malone’s Irish Pub dabei und hat ein Video vom Marburg-Song gedreht.

Wer sich Nick Parker und sein Lied über Marburg live anhören möchte, muss sich noch bis zum 24. April gedulden. Dann tritt der Liedermacher wieder solo in Molly Malone’s Irish Pub auf.

von Philipp Lauer

„A small song for Marburg“ von Nick Parker

It's so good to be here I've travelled all day and all night.
I was torn between BlaBla and Mitfahrgelegenheit,
I fell asleep for a while without even knowing
and woke to the sound of the driver asking where I was going

I said "I'm going to Marburg and I'm gonna be some time,
have a schluck in the Schlucke
and a beer in the Hinkelstein
or a „Rostigen Nagel“, a whisky, tequila or wine
at Molly's or Sudhaus or Deli or any that rhyme.

Refrain: So wake me up when we get there
We still have a few hours to go
'til we hit the station
We still have a few hours to go

I'm going to Marburg and I'm going to see my friends
Climb up to the Schloss and swim in the Lahn again
Start out at the Steinweg with the friendliest people I know
and end up at Trauma mit Lecker Eck on the way home.

Refrain.

Now I'm here at Molly's, I'm tired and it's getting late
and I'm staring cross-eyed down my SM58
and my t-shirt is soaked it feels like I've been out in the rain
But I can't tell you how good it feels to be in Marburg again.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr