Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Klinikriese entsteht

Fresenius kauft Teile der Rhön AG Ein Klinikriese entsteht

Der medizinkonzern Fresenius übernimmt einen Großteil der Rhön-Klinikum AG. Das Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM), das zur Rhön AG gehört, ist von dem Deal jedoch ausgenommen.

Voriger Artikel
NPD-Plakate bleiben in Marburg nicht hängen
Nächster Artikel
Molotowcocktail vor Spielothek explodiert

Blick auf den Eingang zur Konzern-Zentrale der Fresenius AG in Bad Homburg.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Bad Homburg. Mit der Übernahme eines Großteils der Rhön-Klinikum AG schafft der Medizinkonzern Fresenius SE einen neuen europäischen Krankenhausriesen. In einer Adhoc-Mitteilung kündigte das Unternehmen aus Bad Homburg in der Nacht zum Freitag an, seine Tochter Fresenius Helios übernehme 43 Kliniken und 15 medizinische Versorgungszentren von Rhön.

Der Kaufpreis belaufe sich auf 3,07 Milliarden Euro. Fresenius war im vergangenen Jahr mit einer milliardenschweren Übernahme-Offerte für den Konkurrenten gescheitert. Nun greift die Firma bei der Mehrzahl der Rhön-Kliniken zu. Der Umsatz der Einrichtungen mit rund 11.800 Betten werde sich im Geschäftsjahr 2013 voraussichtlich auf rund zwei Milliarden Euro belaufen, deren operativer Gewinn (Ebitda) liege bei etwa 250 Millionen Euro.
Laut Fresenius entsteht durch die Transaktion der größte private Klinikbetreiber Europas mit insgesamt 117 Kliniken und einem Umsatz von knapp 5,5 Milliarden Euro.

Der private Krankenhausmarkt in Deutschland wurde bislang von wenigen, nahezu gleich starken Ketten beherrscht. Dazu zählen neben Fresenius Helios und Rhön unter anderem auch Asklepios und Sana Kliniken. Das Kartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen. Im Einzelfall müssen auch noch ehemalige kommunale Träger oder Minderheitsgesellschafter ihr OK geben. Fresenius rechnet Ende 2013 mit einem Abschluss des überwiegenden Teils der Transaktion.

Rhön kündigte derweil eine Neuausrichtung der Unternehmensstruktur und -strategie an. Der Konzern wolle sich in Zukunft vor allem auf Einrichtungen konzentrieren, an denen eine spitzenmedizinische Vollversorgung einher mit universitärer Forschung geht. Daher seien bei dem Deal die Krankenhausstandorte Bad Neustadt, Bad Berka, Frankfurt(Oder) sowie die Universitätskliniken Gießen und Marburg ausgenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr