Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Glas Sekt für einen Logenplatz

Silvesterfeiern Ein Glas Sekt für einen Logenplatz

Ohne größere Unfälle ging das Jahr 2012 in Marburg zu Ende. Viele Menschen feierten ausgelassen auf den Straßen.

Voriger Artikel
Das neue Jahr beginnt turbulent
Nächster Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser

Auch in der Oberstadt und auf dem historischen Marktplatz vor dem Rathaus wurde das neue Jahr begrüßt.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Nach Dauerregen und Nebel zum Jahreswechsel 2011/2012 spielte das Wetter diesmal mit: In der Neujahrsnacht blieb es trocken und relativ klar bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt. So feierten gefühlt deutlich mehr Menschen als im Jahr zuvor den Jahreswechsel auf den Straßen und Plätzen der Stadt.

In Wehrda wurde der Trubel um das traditionelle Silvesterfeuerwerk überdeckt von der Unsicherheit über die Ursache für einen Suchhubschrauber, der seit etwa 23 Uhr über dem Stadtteil gekreist war. Am Neujahrstag konnte die Polizei Entwarnung geben: Der Gesuchte war wieder aufgetaucht.

Den besten Blick auf das silvesterliche Marburg hatte man vom Landgrafenschloss aus. Wer die besten Plätze haben wollte, musste schon gegen 23 Uhr da sein, viele Menschen sahen das Spektakel um Mitternacht nur auf Zehenspitzen aus der zweiten Reihe. Einige versuchten, ihre Vorderleute mit dem Versprechen auf ein Glas Sekt oder eine Flasche Bier zur Aufgabe ihres Logenplatzes zu bewegen.

Längst nicht überall hielten sich die Menschen an das Böllerverbot, das in der Nähe von Fachwerkhäusern herrscht. Sowohl am Schloss wie in der historischen Oberstadt wie in Weidenhausen wurden auch Raketen gezündet. Längst nicht überall konnte das Ordnungsamt das Verbot kontrollieren.

Anwohner aus der Oberstadt berichteten gestern telefonisch von schweren Kanonenschlägen bis in den frühen Morgen.

Noch vor dem Morgengrauen hatte der DBM die meisten Spuren der Feiern beseitigt.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr