Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ehrenortsvorsteher August Scherer stirbt mit 69 Jahren

Nachruf Ehrenortsvorsteher August Scherer stirbt mit 69 Jahren

Er war beliebt und anerkannt für seine freundliche und sachliche Art als Kommunalpolitiker:  August Scherer ist am Montag verstorben.

Voriger Artikel
Neue Windräder bis 2016
Nächster Artikel
So sehen es die OB-Kandidaten

August Scherer als Gast beim OP-Gartenfest im vergangenen Sommer.

Quelle: Archiv

Dagobertshausen. Trauer im westlichen Marburger Stadtteil: August Scherer, erst im vergangenen Jahr wegen seiner langjährigen Tätigkeit als Ortsvorsteher von Dagobertshausen von Oberbürgermeister  Egon Vaupel zum „Ehrenortsvorsteher“ ernannt, ist gestorben.

Die Nachricht von seinem Tode kam nicht nur für die Dagobertshäuser, sondern auch für seine Partei, die Marburger CDU überraschend. „Wir hatten erst letzte Woche erfahren, dass er schwer erkrankt war“, sagte Wieland Stötzel, Vorsitzender der CDU-Stadtparlamentsfraktion der OP.

„Das ist ein schmerzlicher Verlust für die CDU“, sagte Stötzel. Seit Mitte der 1990er Jahre saß Scherer für die CDU im Parlament, seit 1986 war er ununterbrochen Ortsvorsteher in Dagobertshausen.

Freundlich und ruhig, aber immer auch bestimmt: So kannte man August Scherer jahrzehntelang in ganz Marburg. „Er war allseits anerkannt für seine sachliche Art“, meint sein CDU-Parteifreund Stötzel. Besonders in der Umweltpolitik habe sich Scherer kommunalpolitisch engagiert.

„August Scherer war ein außergewöhnlicher Mensch. Er hat sich über Parteigrenzen hinaus eine große Anerkennung erworben“, sagt OB Vaupel (SPD). Man habe mit Scherer immer auf einer fairen und menschlichen Ebene zusammenarbeiten können.

Der Dagobertshäuser Ortsbeirat – neben Scherer noch Friedrich Karl Schroeder und Peter Reckling – traf sich zu den Sitzungen jahrelang immer bei Scherer im Wohnzimmer. Neben seiner Arbeit als Landwirt und seinem Ehrenamt als Kommunalpolitiker hat sich Scherer auch immer für die Jagd interessiert. In der ganzen Region bekannt war August Scherer vor allem wegen seiner Erdbeerplantagen  in Dagobertshausen. Scherers Erdbeeren – auch gerne selbst gepflückt – waren kreisweit bekannt.

Vor einigen Jahren hat der Landwirt aber seine eigene Landwirtschaft aufgegeben und den Hof und die dazugehörigen Felder an die Marburger Unternehmerfamilie Pohl verkauft:  Mittlerweile sind die Eventscheune in Dagobertshausen und das dazugehörige Restaurant ebenfalls ein Anlaufpunkt für Besucher aus der Region. August Scherer verfolgte die Entwicklung des Projektes mit viel Sympathie.

Eine große Lücke hinterlässt Scherer im Ortsbeirat. „Das trifft uns stark. Er war die Person im Dorf, über die alles lief“, sagte Ortsbeirats-Mitglied Peter Reckling im Gespräch mit der OP.  August Scherer sei von den Dagobertshäusern geschätzt und geehrt worden. Bei vielen Fragen seien die Einwohner direkt zu ihm gegangen, und er habe sich dann der Angelegenheiten angenommen.

In der CDU-Fraktion wird Walter Jugel die Nachfolge von Scherer antreten, wer ihm als Ortsvorsteher nachfolgt, das ist noch nicht klar.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr