Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ehrenmedaillen für 29 Fluthelfer

THW ehrt Mitglieder Ehrenmedaillen für 29 Fluthelfer

Der Dank des Marburger THW-Ortsbeauftragten Jörg Linne galt nicht nur den Helfern, sondern auch deren Angehörigen.

Voriger Artikel
Mit dem Rollstuhl oder Rollator in die Oberstadt
Nächster Artikel
Rad-Helfer lehnen Standort-Idee der Stadt ab

21 der 29 Helfer, die beim Hochwasser 2013 in Sachsen im Einsatz waren, haben ihre Ehrenmedaille und Urkunde des Bundesinnenministeriums im Beisein zahlreicher Ehrengäste entgegen genommen. Foto: Lisa-Martina Klein

Marburg. Das Technische Hilfswerk (THW) Marburg hat am Samstag 29 Mitglieder für ihre Leistung bei der Hochwasserkatastrophe 2013 in Sachsen geehrt. Gestiftet wurden die Medaillen von einer Kooperation des Innenministeriums und des Verteidigungsministeriums und unterzeichnet wurden die Urkunden von Bundesinnenminister Thomas De Maizière (CDU).

Insgesamt waren 19 Helfer aus Marburg im Einsatz in Sachsen gewesen. Zehn Helfer waren für die Logistik und Verwaltung im heimischen Stützpunkt und koordinierten Einsätze.

Linne ist stolz auf seine Truppe: „3000 Einsatzstunden vor Ort sind eine enorme Leistung. Vergessen dürfen wir dabei aber nicht die Tatsache, dass die Helfer ihren Alltag zu Hause von jetzt auf sofort liegen lassen mussten, und ich danke auch den Angehörigen, Familien und Partnern der Helferinnen und Helfer, die das mitmachen.“ Landrätin Kirsten Fründt (SPD) sagte: „Es ist gut zu wissen, dass Marburg eine so verlässliche Einsatztruppe hat, die im Ernstfall anpacken kann und die auch unter der psychischen und physischen Belastungen, die so ein Einsatz mit sich bringt, funktioniert.“

Im Mai 2013 war es in mehreren Regionen in Mitteleuropa, Ostbayern, Hessen und vor allem den neuen Bundesländern zu schweren Überflutungen gekommen, der Pegelstand war teilweise höher als beim Hochwasser im Jahre 2002. Früh war klar dass ein Einsatz heimischer Helfer vonnöten war, und am 3. Juni 2013 gab es den ersten Alarm für den Katastrophenschutz.

Zwei Helfer des THW Marburg machten sich mit schwerem Gerät auf den Weg nach Sachsen um die Fachkräfte entlang der Elbe zu unterstützen. Kurz darauf wurde die Fachgruppe Räumen mit vier weiteren Einsatzkräften nach Thorgau entsandt, um mit dem Marburger Spezial-Radlader bei den Sicherungsarbeiten am Deich der Stadt zu helfen. Außerdem füllten und verluden sie die Sandsäcke und Big Packs. Big Packs sind übergroße Sandsäcke mit einem Füllinhalt von einem Kubikmeter und einem Gewicht von etwa 1,6 Tonnen.

Da sich die Lage in und um Magdeburg dramatisch zugespitzt hatte, wurden am 8. Juni weitere Kräfte des THW Marburg angefordert. Die sieben-köpfige Bergungsgruppe machte sich auf den Weg nach Norden, gefolgt von weiteren Helfern, welche die Einsatzkräfte vor Ort ablösten.

Am 15. Juni wurde der Einsatz beendet und alle Kräfte konnten wohlbehalten nach Marburg zurückkehren.

Im August 2013 hatte das Hessische Innenministerium insgesamt 1300 Helfern seinen Dank ausgesprochen und mit einer Dankesurkunde und dem sächsischen Fluthelferorden geehrt.

von Lisa-Martina Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr