Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Duo besingt „Perle an der Lahn“

Marburg-Lied Duo besingt „Perle an der Lahn“

Mit Gitarre und Mundharmonika touren Anneliese Pausch (84) und Tochter Annemarie (62) durch die Region. Unter ihren Liedern befindet sich mit „Perle an der Lahn“ eine Liebeserklärung an Marburg.

Voriger Artikel
Mehr Sozialwohnungen am Vitos-Areal
Nächster Artikel
Imkern in fremden Ländern

Annemarie Wünsch (62, links) und ihre Mutter Anneliese Pausch (84) spielen das Lied „Perle an der Lahn“ im Wohnzimmer der Seniorin in Fronhausen.

Quelle: Peter Gassner

Fronhausen. Als Annemarie Wünsch neulich in der OP von dem Lied erfuhr, dass Nick Parker über seine „zweite Heimat“ Marburg geschrieben hatte, befand sie diese Hommage nicht für schlecht. Dennoch hatte sie sofort auch einen anderen Gedanken: „Ein Lied auf Englisch - das verstehen doch die älteren Leute gar nicht.“ Mit ihrer Mutter Anneliese tritt sie als „Amrei Duo“ in der Region auf und spielt dabei eher volkstümliche Lieder. Mit in ihrem Repertoire: „Perle an der Lahn“ - eine Ode an Marburg.

 

Seit rund zehn Jahren sind Mutter und Tochter mit ihren Liedern unterwegs. Lange traten sie dabei als „Mundharmonikagruppe Marburger Land“ auf, doch im Laufe der Zeit fängt Annemarie Wünsch an, auf der Gitarre zu spielen und zu singen. Das dritte Mitglied aus dem ursprünglichen Mundharmonika-Trio schied zudem aus persönlichen Gründen aus. Und so sind Mutter und Tochter nun als Duo unterwegs - im Landkreis und über dessen Grenzen hinaus. Auch in Frankenberg oder Wetzlar sind die beiden mit ihrer lokalen Mundart bereits aufgetreten.

Musik "auf einer Stufe mit den einfachen Leuten"

Im Auftrag der Volkshochschule spielen sie vor allem häufig vor älteren Menschen - in Seniorenheimen, Bürgerhäusern oder auch bei Vereinen. Im Jahr 2014 kamen sie so auf insgesamt 42 Auftritte.

Auf Perfektion kommt es ihnen bei ihrer Musik nicht an. Authentisch soll es sein - „auf einer Stufe mit den einfachen Leuten“, sagt Wünsch. Daher sind auch die Texte häufig in lokalem Dialekt gehalten, beinhalten Geschichten von früher sowie kleine Lebensweisheiten, bei denen die Menschen „sofort zustimmen und mit dem Kopf nicken“. Traurig sollen die Lieder nicht sein, denn das Hauptanliegen des Duos bei seinen Auftritten ist es, gemeinsam mit den Menschen Spaß zu haben.

„Es ist wichtig, dass es auch Unterhaltung für ältere Leute gibt“, meint die 84-jährige Pausch. Die alten Lieder bringen uns für einen Moment die Jugend wieder.“ Die Musik von Amrei Duo soll die Menschen zusammenbringen und alle zum mitmachen animieren. Das ist auch im Sinne von Annemarie Wünsch, die privat eigentlich lieber Klassik hört. „Aber nicht jeder mag Beethoven.“ Die Melodien sollen so eingängig sein, dass ein jeder mitsingen kann. „Die Menschen freuen sich dann hinterher immer, dass alle etwas gemeinsam gemacht haben“, berichtet sie.

„Ich liebte Marburg schon immer“

Die Idee zum Marburg-Song kam dem Mutter-Tochter-Gespann, als sie sich letztes Jahr am Straßenmusikfestival „Pflasterklänge Marburg“ beteiligten. „Es war uns wichtig, dass ein Lied über die Stadt auf Deutsch ist, damit sich jeder sofort darin wiederfinden kann“, sagt Wünsch. „Entscheidend ist auch, dass man mit Leib und Seele dabei ist und nicht nur seine Noten runterspielt“, ergänzt Pausch. „Man muss die Leute gleich ansprechen.“

Zwar wohnt sie von Kindheit an in Fronhausen, doch ihr persönlicher Bezugspunkt war immer die Universitätsstadt. „Schon als Kind bin ich sehr viel in Marburg gewesen“, erinnert sie sich. „Ich liebte Marburg schon immer - die Oberstadt, aber auch das Südviertel und den Ortenberg“, sagt sie. Besonders schön an der Stadt sei, „dass es eine Kleinstadt ist und trotzdem alles hat. Hier gibt es Hügel, das Schloss, die Lahn oder auch den Botanischen Garten“. Kein Wunder, dass es ihr bei so viel Verbundenheit leicht fiel, das Lied zu texten. „Ich habe es spontan im Garten gedichtet“, erzählt die Seniorin, die erst mit 70 ihre Vorliebe für die Lyrik entdeckte.

Als melodische Vorlage diente ihr dafür „Du kleine Resi“ von Emil Max, das von einer Trennung eines Soldaten von seiner Frau während des Zweiten Weltkriegs handelt. „Der Text ist heute ja nicht mehr zu gebrauchen - da hab ich mit gedacht. zu der Melodie machen wir was Neues“, so Pausch. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters, bewahrt sie sich die Freude an neuen Erfahrungen. Denn „es macht das Alter schön, wenn man den Kopf noch voller Ideen“ hat.

von Peter Gassner

Liedtext: Perle an der Lahn

Ich weiß ein Städtchen, das liegt im Hessenland,

hat viele enge Gässchen, seit alter Zeit bekannt.

Ich muss es leider lassen, das Fernweh zieht mich fort,

doch eines weiß ich ganz gewiss: ich komm zu dir zurück.

Refrain:

Du schönes Marburg, Perle an der Lahn,

wo das Schloss uns grüßt und der Spiegelslustturm blinkt,

wo überall die Musikanten sein:

du schönes Marburg, hier bin ich daheim.

Ich hab die Welt gesehen und sie ist wunderbar,

sah Länder, Städte, Wälder - fuhr auf dem Ozean.

Das Schiff sucht nun den Hafen, das Heimweh treibt‘s zurück,

und ist‘s da draußen noch so schön, nur hier find ich mein Glück.

Refrain

Die Forschung und das Wissen zieht junge Menschen an,

hier lebt man die Gemeinschaft, weil Alt und Jung beisamm.

Und von dem Rathausturme kräht alle Stund‘ der Hahn,

der Marktbrunnen erzählt davon, dass Hessen hier begann.

Refrain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr