Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Dubiose Geschäfte mit dem “Schülerbotendienst“

Marburg Dubiose Geschäfte mit dem “Schülerbotendienst“

Mit einem kostenlosen Probe-Abo bedürftigen Schülern helfen: Mit dieser Masche versuchen Zeitungswerber, Geld zu machen.

Voriger Artikel
Bau des Altenheims wird teurer
Nächster Artikel
Amateurfunker setzten auf die Nachwuchsarbeit

Mit der Zustellung von kostenlosen Probe-Abos sollen bedürftige Jugendliche angeblich Geld verdienen können.

Quelle: Archivfoto

Marburg. In der Marburger Innenstadt sind unseriöse Zeitungswerber unterwegs: Sie sprechen Passanten an und berichten vom sogenannten “Schülerbotendienst“. Mit diesem Projekt solle bedürftigen jungen Menschen geholfen werden, die so Geld verdienenen könnten.

Die Angesprochenen müssten sich lediglich auf ein kostenloses Probe-Abo einlassen und die zuverlässige Zustellung der Zeitschrift überprüfen. Dafür sollen sie dann ein Formular mit ihren Daten ausfüllen. Marburger, die sich darauf einließen, erlebten eine böse Überraschung. Ihnen flatterte die Rechnung über ein Zeitschriften- oder Zeitungs-Abo ins Haus.

von Heike Horst

Mehr hierzu lesen Sie in der Wochenendausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr