Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Drei Millionen Euro neu verteilt

Schrägaufzug Drei Millionen Euro neu verteilt

Eine Woche vor Ende seiner Amtszeit erklärte am Montag Vaupel, dass er sich mit den Brüdern Andreas und Reinfried Pohl junior geeinigt hat, wie die Spende ihres Vaters verwendet werden soll.

Voriger Artikel
Eine Motivation für den fairen Handel
Nächster Artikel
Flüchtlinge, Terrorismus und Innere Sicherheit

Unternehmer Andreas Pohl (links) ist sich mit OB Egon Vaupel einig über die Verwendung der Spende seines Vaters Dr. Reinfried Pohl.

Quelle: Thorsten Richter, Tobias Hirsch

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vaupel dankt Pohl und verweist aufs Parlament

Die Landesregierung ist der „Schlüssel“ für den Bau des Schlossaufzugs, den Mäzen Dr. Reinfried Pohl finanzieren wollte, sagte am Mittwoch Oberbürgermeister Egon Vaupel im ­OP-Gespräch.

mehr
Weiter ringen um Millionenspende

Nachdem die OP exklusiv berichtete, dass die Familie Pohl mit OB Vaupel in Verhandlungen über die Verwendung einer Spende des verstorbenen Reinfried Pohl steht, gibt es offenbar keine Signale vom Magistrat.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr