Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Dinner mit dem Präsidenten

Bundespräsident besucht Marburg Dinner mit dem Präsidenten

Gespannte Vorfreude bei den Ehrengästen, die am Donnerstagabend mit dem Bundespräsidenten im Marburger Schloss zu Abend essen.

Voriger Artikel
Elisabeth-Schüler freuen sich über iPad
Nächster Artikel
Koalitionspoker auf Kreisebene läuft an

Jürgen Rehlich (oben, von links), Schwester Edith Ludwig, Dr. Franz Kahle, Amnon Orbach, Professorin Katharina Krause (Mitte, von links), Roland Stürmer, Ulrike Ristau, Egon Vaupel (unten. von links), Doris Heineck und Dietrich Möller dürfen heute Abend mit Bundespräsident Christian Wulff zu Abend essen.

Quelle: Archiv (Montage: Patrik Naumann)

Marburg. 140 Repräsentanten aus Stadt und Region sind eingeladen. Darunter sind Amtsträger wie Oberbürgermeister Egon Vaupel oder Uni-Präsidentin Katharina Krause. Aber auch zahlreiche „normale“ Marburger, die sich für das Gemeinwohl engagieren oder etwas Besonderes geleistet haben.

Wie zum Beispiel der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Vertreter der größten Sportvereine der Stadt, eine Sprecherin der Blindenstudieranstalt, ein Ehepaar, das liebevoll sieben Kinder großzieht. Bundespräsident Christian Wulff (CDU) kommt im Rahmen seines Antrittsbesuches in Hessen nach Marburg. Das Staatsoberhaupt wird laut offiziellem Protokoll am frühen Donnerstagabend, gegen 18.30 Uhr in der Universitätsstadt eintreffen.

von Axel Ehrlich
und Patricia Kutsch

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marburg

Die Hessen-Reise von Christian Wulff begann in Wiesbaden mit einem gemeinen Eierwurf. Abends in Marburg war der Bundespräsident längst wieder glücklich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr