Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Die närrischen Weiber sind los

Marburg Die närrischen Weiber sind los

Zum Weiberfasching gingen viele Männer am Donnerstag in Deckung – aber viele hat es doch erwischt.

Voriger Artikel
Experten sprechen über Diabetes
Nächster Artikel
Frisches Gemüse statt totes Tier

Karneval in der OP-Redaktion.Nur mit Krawattenstummel, aber dafür mit Narrenorden begrüßt der stellvertretende Chefredakteur Till Conrad den Festausschuss Marburger Karneval. Prinz Toni I. zeichnet Yana mit dem Karnevalsorden aus (linkes Bild).

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Einmal im Jahr dürfen die Frauen den Männern an ihr zweitbestes Stück: An Weiberfasching folgt die Damenwelt dem Brauch, den Männern die Krawatte als Symbol der männlichen Macht abzuschneiden.

 

Weiberfasching ist auch der Auftakt zum Straßenkarneval und läutet den Höhepunkt der Narren-Session bis Aschermittwoch ein. Der Festausschuss Marburger Karneval  begibt sich auf  „Vollstreckungszug“ durch  Marburger Firmen und Behörden, ehe der Höhepunkt am Abend, die Weiberfaschingfeier in der Stadthalle, folgt.

Bei ihrem Besuch in der OP erlebten die Narren eine doppelte Überraschung: Der stellvertretende Chefredakteur Till Conrad begrüßte sie mit einem gereimten Gruß, und auch Sängerin Yana Gercke, zufällig auf Besuch in der OP-Redaktion, machte ihre Aufwartung.

Überraschungsgast Yana Gercke kam eigentlich zum Interview, feierte dann aber auch ein bisschen mit.

Zur Bildergalerie

Derweil mussten Landrat Robert Fischbach und der Erste Beigeordnete Karsten McGovern bei der Erstürmung des Kreishauses einmal mehr die weiße Fahne schwenken.

von unseren Redakteuern

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr