Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Die närrische Saison ist eröffnet

11. Funkensitzung Die närrische Saison ist eröffnet

Auf in die fünfte Jahreszeit: „Es ist schön, dass ihr wieder hier seid“, hieß es zur Begrüßung der Närrinnen und Narren im Cappeler Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Keine Zeit mehr für die Studierenden?
Nächster Artikel
Für das Prinzenpaar geht ein Traum in Erfüllung

Mit einem Einmarsch der Jugendgarde des ersten Marburger Funkenkorps begann der närrische Abend.

Quelle: Arnd Hartmann

Cappel. „Unseren Freundschaftsvereinen möchten wir ein buntes Programm mit vielfältigen Auftritten bieten“, freute sich die Vereinsvorsitzende Jutta Friedrichs vom ersten Marburger Funkenkorps auf den bevorstehenden Abend. Da die närrische Zeit für das Jahr 2016 bereits früh beginnt, „hoffen wir, den Leuten trotzdem eine große Freude zu bereiten“, sagte Friedrichs.

40 aktive Vereinsmitglieder setzten so alles daran, dass die Organisation von musikalischer Begleitung bis Choreografietraining reibungslos zum Start in die fünfte Jahreszeit erfolgen kann. „Wir mussten bereits im Mai und Juni Musik und Räumlichkeiten für die Planung der Funkensitzung voranmelden“, erklärte die Vereinsvorsitzende. Der große Vorlauf sei deshalb nötig, um den exakten Ablauf der Veranstaltung gut vorbereiten zu können.

Die Weidenhäuser Bürgergarde in Offizierskluft bei ihrem Tanz

Zur Bildergalerie

Bereits eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Beginn heizte Musiker Matthias Heuser dem wartenden Publikum mit Schunkelrunden und Schlagermusik kräftig ein. „Auf in die fünfte Jahreszeit“, begrüßten dann schließlich Manuela Loechelt und Friedrichs die Narren: „Es ist schön, dass ihr wieder hier seid.“ Mit einem „Potpourri der Narretei“ versprach der Marburger Karnevals-Festausschuss die Saison sogleich einzuläuten.

Prinz René I. und seine Gemahlin Birgit I. übergaben deshalb schon einmal den Kampagnenorden. Mit einem dreifachen Helau schmetterten Prinzenpaar und Gefolge das Prinzenlied und wurden sogleich von den Michelbacher Karnevalsfreunden mit Cowboyhut und Line Dance verabschiedet.

„Bereits vor meiner Amtsübernahme wurde ich im vergangenen September über die Aufgaben wie die Überreichung des Karnevalsordens informiert“, scherzte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies in seinen Grußworten. „Narretei sollte auch mal in der Politik zugelassen werden, anstatt immer nur biederer Ernst.“

Polonaise mit Magistratsmitgliedern

Dem Auftritt der Prinzengarde des ersten Marburger Funkenkorps sowie der Afföller Tanzgarde folgte eine kurze Tanzrunde mit Polonaise, zu der auch die Vertreter des Magistrats anschließend mit auf die Bühne durften. „Wir wünschen dem ältesten Marburger Karnevalsverein eine fantastische Kampagne in diesem Jahr“, sagte das Stadtallendorfer Prinzenpaar in seiner folgenden Ansprache.

Mit Klamauk und Schautanz zeigten die „Helauies“ später eine Weltreise von Europa, Amerika über Japan bis hin nach Afrika zu Hüftschwung im Kimono und holländischer Tracht.

Für eine Überraschung sorgte dann gegen Ende die Weidenhäuser Bürgergarde bei ihrer Showeinlage „Ich bin ne Kölsche Jung“ in Offizierskluft. In großen Schritten dem Finale entgegen forderten die Wasserhähne aus Roth und der Roßdorfer Carnevals-Club nochmal richtigen Einsatz, so dass zum Schluss bei ausgelassener Stimmung im Saal kein Fuß mehr still auf dem Boden verblieb. „Funkensitzung Helau, Karneval Helau, Marburg Helau.“

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr