Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Die freie Presse ist ein wichtiges Gut“

Abschluss der 30. Auflage von „Schüler lesen die OP“ „Die freie Presse ist ein wichtiges Gut“

Sieben Wochen lang hatten sich mehr als 20 Klassen im Unterricht mit dem Thema Zeitung beschäftigt. Zum Abschluss gab‘s Urkunden und Kinospaß.

Voriger Artikel
Landschulheim Steinmühle verabschiedet 71 Abiturienten
Nächster Artikel
„Das ist kein Kavaliersdelikt“

Teilnehmer und Organisatoren aus der „Leinwandperspektive“.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Wenn die Sommerferien in Reichweite sind, der neue „Ice Age“-Film gleich startet und ein spannendes Schulprojekt vor dem Abschluss steht, dann kann es schon mal passieren, dass der Chefredakteur einer Tageszeitung sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtwerke, der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und des Staatlichen Schulamts auf der Bühne begrüßt werden wie Rockstars.

In gleich drei Kinosälen des Marburger Cineplex erhielten Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Landkreis gestern ihre Urkunden für die Teilnahme an der mittlerweile 30. Auflage von „Schüler lesen die OP“. Donnernden Applaus gab es auch für alle Klassensprecher, die stellvertretend für ihre Mitschüler die Urkunden entgegennahmen – richtige Partystimmung also schon am frühen Morgen, noch bevor Eichhörnchen Scrat, Faultier Sid, Mammut Manni und Diego, der alte Säbelzahntiger, sich auf der Leinwand durch die Eiszeit blödeln durften. Alternativ zu „Ice Age – Kollision voraus“ lief in einem zweiten Saal der in Irland spielende Musikfilm „Sing Street“.

„Es ist wichtig, die Lesekompetenz zu ­fördern“, sagte Karin Brahms, die Kommunikationsbeauftragte der Stadtwerke, zu dem Projekt und ergänzte: „Die freie Presse ist ein wichtiges Gut.“ Der Zugang zu Wissen sei ebenso wichtig wie der Zugang zu Strom und Wasser, erklärte Brahms und berichtete über die Arbeit der zurückliegenden Tage, die für die Stadtwerke als Versorger wegen der Verkeimung des Trinkwassers turbulent und stressig waren.

"Wichtiges und spannendes Projekt"

Auch Patrick Bamberger aus der Marketingabteilung der Sparkasse Marburg-Biedenkopf bezeichnete „Schüler lesen die OP“ als „wichtiges und spannendes Projekt“ und meinte: „Bildung ist die Grundlage für euer Leben“. Auch in diesem Jahr hatten wieder weit mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler 7 Wochen lang intensiv Zeitung gelesen und ihre eigenen Artikel recherchiert und geschrieben.

„Wir sind froh darüber, dass wir in den Stadtwerken, der Sparkasse und dem Staatlichen Schulamt starke Partner mit im Boot haben“, sagte OP-Chefredakteur Christoph Linne und fügte an die Adresse der Jungen und Mädchen in den Kinosesseln hinzu: „Ihr seid die Zukunft, ihr werdet hier irgendwann arbeiten und Häuser bauen – wenn wir als Zeitung in eurem Alltag dann eine Rolle spielen, freut uns das natürlich.“

Teilnehmer
Die Teilnehmer: Elisabeth-schule, Philippinum, Käthe-Kollwitz-Schule, Emil-von-Behring-Schule, Carl-Strehl-Schule, Schule am Schwan-hof, Schule für Kranke, Erich-Kästner-Schule, Brü-der-Grimm-Schule (alle Mar-burg), Georg-Büchner-Schule und Astrid-Lindgren-Schule (Stadtallendorf), Grundschu-le Schweinsberg, Alfred-We-gener-Schule Kirchhain, Ge-samtschule Neustadt, Grund-schule Mengsberg, Gesamt-schule Heskem, Gesamtschu-le Niederwalgern, Wollenberg-schule Wetter, Wichtelhäuser Schule, Ottfried-Preußler-Schule, Gansbachtalschule.

von Carsten Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr