Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Die ersten Siedler kamen vor 80 Jahren

Hansenhausgemeinde Die ersten Siedler kamen vor 80 Jahren

Den 80. Jahrestag der ersten Bebauung im Hansenhausviertel nutzt Jochen Wölk, um an eine alte kommunalpolitische ­Debatte anzuknüpfen.

Voriger Artikel
Ein neuer Weg von alter Herkunft
Nächster Artikel
Vogelfreunde trauern: Einer von drei Jung-Uhus ist tot

Das Hansenhausviertel im Schatten des Richtsbergs: ein Stadtteil in der Kernstadt, aber mitten im Grünen (oben). Andreas Sebald (von links), Manuela Sebald und Jochen Wölk von der Hansenhausgemeinde und Schulleiterin Bettina ­Göller von der Gerhart-Hauptmann-Schule ­freuen sich über die enge Zusammenarbeit.
Fotos: Richter/Conrad

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Warum, so fragt er sich, werden die Stadtteilgemeinden in der Kernstadt nicht den Ortsbeiräten gleichgestellt und erhalten ein eigenes Budget?

Gut angelegt wäre das Geld allemal, sagt der Vorsitzende der Hansenhausgemeinde Jochen Wölk und zählt auf, was die Bürger zwischen Hansenhäusern und Glaskopf, zwischen Großseelheimer Straße und dem Waldgebiet am Richtsberg so alles auf die Beine stellen: Neben regelmäßigen geselligen Aktivitäten wie Seniorennachmittagen, gemeinsamen Fahrten, Faschingsveranstaltungen, einem jährlichen kulinarischen Abend und vielem anderen unterhält die Hansenhausgemeinde regelmäßige Gruppen wie eine Mutter-Kind-Gruppe, Gymnastik- und Tanzgruppen oder einen Skatclub. Allein fünf Sport- und Gymnastikgruppen für Menschen jeden Alters treffen sich regelmäßig in der Sporthalle der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Apropos Gerhart-Hauptmann-­Schule: „Bundesweit einmalig“ sei die Zusammenarbeit zwischen Hansenhausgemeinde und Schule, sagen übereinstimmend Wölk und die Schulleiterin der Gerhart-Hauptmann-Schule, Bettina Göller. Die Hansenhausgemeinde hat Klassenräume, die von der Schule aufgrund sinkender Schülerzahlen nicht mehr benötigt wurden, weitgehend in Eigenleistung in einen Gemeinschaftsraum umgebaut (in dem montags bis freitags auch das Mittagessen für die Schülerinnen und Schüler serviert wird). Auch der „Clubraum“ im Bierkellerstil befindet sich in der Gerhart-Hauptmann-Schule. Von einem „Riesengewinn“ spricht Göller für die Schule: Durch die ständige Präsenz der Hansenhausgemeinde und ihrer Mitglieder sei die Gerhardt-Hauptmann-Schule noch mehr zu einem Mittelpunkt im Viertel geworden.

Aber Wölk spürt auch den Fluch der guten Tat: „Die Kosten fressen uns auf“, sagt er. Die Hansenhausgemeinde muss Übungsleiter für die Sport- und Gymnastikgruppen finanzieren, dabei gehen die Mitgliederbeiträge fast vollständig für die Unterhaltung der Gemeinschaftsräume und die Nebenkosten für die Gemeinschaftsräume drauf.

Zur Rücksichtnahme auf die Schule gehört aber auch, dass die Hansenhausgemeinde ihre Gemeinschaftsräume nicht beliebig, sondern eben nur an Mitglieder vermietet. Zuletzt mussten die Mitgliedsbeiträge erhöht werden.

„Die Finanzierung muss auf neue Füße gestellt werden“, sagt Wölk deshalb und fordert, die Stadtteilgemeinde ähnlich wie einen Ortsbeirat zu behandeln. Eine politische Mehrheit gibt es für diese Forderung zurzeit nicht, und der Antrag auf ­einen Zuschuss für Übungsleiterkosten, vor Monaten schon gestellt, ist von der Stadt immer noch unbeantwortet. „Gemeinwesenarbeit ist unter diesen Bedingungen schwieriger geworden“, sagt Wölk.

Die Hansenhaussiedlung entstand 1934. Im Mai waren 28 Siedlungshäuser und 14 Eigensiedlungshäuser fertiggestellt worden. Die Hansenhaussiedlung war, schreibt Wölk in einer Festschrift zum 80-jährigen Bestehen, nicht nur Marburgs erste Stadtrandsiedlung, sondern auch vor allem auch eine Siedlergemeinschaft, eine Art Selbsthilfegruppe der Bewohner. „Nur so konnten sie in Eigenleistung Versorgungsleitungen legen und die Brüder-Grimm-Straße ausbauen.“

Den 80. Jahrestag der ersten Besiedlung im Hansenhausviertel feiert die Hansenhausgemeinde am Wochenende auf dem Festplatz unterhalb der Gerhart-Hauptmann-Straße.

Am heutigen Samstag ab 15 Uhr beginnt der Festbetrieb mit Biergarten, um 18 Uhr beginnt der Festkommers und ab 20 Uhr gibt es Live-Musik. Ein ökumenischer Gottesdienst und anschließender musikalischer Frühschoppen schließen sich am Sonntag ab 11 Uhr an.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr