Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die alten Sorten neu entdeckt

Obstschau Die alten Sorten neu entdeckt

Alte Sorten kennen lernen, ihre Vielfalt erfahren, Früchte aus dem eigenen Garten bestimmen lassen. Der Kreisverband Marburg für Obstbau organisiert am Wochenende eine Obstausstellung.

Voriger Artikel
Todesfahrer vom Stadtwald muss ins Gefängnis
Nächster Artikel
Die dunklen Seiten der Oberstadt

Schafsnasen und Grafensteiner von einer Streuobstwiese im Landkreis. In Marburg-Biedenkopf gibt es noch viele alte Apfelsorten – der Kreisverband Marburg für Obstbau, Garten und Landschaft verrät mehr über die Vielfalt und die Vorzüge.

Quelle: Carina Becker

Michelbach. Die Vielfalt der Obstsorten, insbesondere die der Apfelsorten ist heute Vielen nicht mehr bekannt. Alte und historische Sorten werden zunehmend aus den Gärten verdrängt.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, richtet der Kreisverband Marburg für Obstbau, Garten und Landschaft am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Oktober, eine große Obstausstellung aus. Angeboten wird auch eine Sortenbestimmung.

Der Kreisverband Marburg Obstbau, Garten und Landschaft präsentiert sich mit einer Obstausstellung im Michelbacher Bürgerhaus. Am kommenden Wochenende können die Besucher von 10 bis 17 Uhr über 150 verschiedene Apfelsorten in Augenschein nehmen.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Michelbacher Verein zur Förderung historischer Obstsorten Görzhausen, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Schwerpunkt der Ausstellung bilden hessische Lokalsorten wie zum Beispiel der „Siebenschläfer“, als hessische Lokalsorte des Jahres 2013 oder der „Heuchelheimer Schneeapfel“. Auch inzwischen sehr seltene Apfelsorten wie den „Königlichen Kurzstil“ und den „Roten Herbstkalvill“ werden zu sehen sein. „Eine solch einzigartige Vielfalt an Apfelsorten ist im Marburger Raum bis jetzt noch nie ausgestellt worden“, berichtet Dr. Norbert Clement, der an der Organisation und Sortenbestimmung beteiligt ist. Als Ergänzung besteht die Möglichkeit, bei mitgebrachten Obstsorten - insbesondere Äpfel und Birnen - gegen einen geringen Unkostenbeitrag die Sorte fachmännisch bestimmen zu lassen. Um eine sichere Sortenbestimmung zu gewährleisten, sollten dazu fünf Früchte mitgebracht werden, teilen die Organisatoren mit.

von Vanessa Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr