Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die Narren übernehmen die Regentschaft

Weiberfastnacht Die Narren übernehmen die Regentschaft

Mit großem Anhang war das Marburger Prinzenpaar am Donnerstag in der Stadt unterwegs – und übernahm prompt die Macht im Kreishaus. Auch die OP-Redaktion erhielt närrischen Besuch.

Voriger Artikel
Schüler wählen ihr neues Parlament
Nächster Artikel
62 Prozent aller Straftaten im Landkreis werden aufgeklärt

Die Närrinnen und Narren übernahmen am Donnerstagnachmittag mit viel Getose die Macht im Kreishaus in Cappel. Landrat Robert Fischbach (links) wirkte erschreckt, trug‘s jedoch mit Fassung.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Mit kräftigen Paukenschlägen zog das Prinzenpaar Silvia I. und Thomas III. samt Hofstaat und Abordnung des Elferrats am Donnerstagvormittag zum „Vollstreckungsgang“ ins OP-Redaktiongebäude ein.

Die Prinzessin bedankte sich für „tolle Berichte in den vergangen Wochen“ und überreichte Axel Ehrlich einen Kampagnenorden.

Er habe bereits viele Persönlichkeiten empfangen können, sagte der Ressortleiter Lokales bei der OP, ein Prinzenpaar sei aber noch nicht dabei gewesen. Und: „Endlich sind wir mal nicht die einzigen Narren im Haus.“

Ehrlich musste zuvor seine Krawatte lassen, ebenso Außendienstmitarbeiter Carsten Kunz und zwei, drei weitere OP-Mitarbeiter.

Auf die Übernahme der Macht verzichteten die Narren freundlicherweise, schließlich muss auch jemand über ihr Treiben berichten – beispielsweise im Kreishaus.

Dort zogen sie am Nachmittag mit lautem Getose ein. Landrat Robert Fischbach ergab sich in Anbetracht der närrischen Übermacht, büßte nicht nur seinen Schlips sondern – zumindest zeitweise – auch die Regentschaft im Landratsamt ein.

Lange Zeit zum Ausruhen blieb anschließend nicht. Am Abend stand die traditionelle Weiberfastnacht in der Stadthalle auf dem Programm.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr