Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Die Lichtstimmung ist entscheidend

Kalender mit Marburg-Motiven Die Lichtstimmung ist entscheidend

Mit 14 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft für das Fotografieren. Heute, mit 24 Jahren, macht Henrik Isenberg eine Ausbildung zum Fotografen.

Voriger Artikel
Kurden hoffen auf eigenen Staat
Nächster Artikel
AfD bietet Liste zum Kreistag

Einen Wintertraum zeigt dieses Foto mit Blick auf Marburg.
Henrik Isenberg hat seinen ersten Fotokalender herausgebracht. Fotos: Henrik Isenberg/Ruth Korte

Quelle: Ruth Korte

Marburg. Es sind vor allem Landschaften, die ihn faszinieren. Wenn die Lichtverhältnisse ganz besondere sind. „Ich mag das Dramatische“, sagt Henrik Isenberg. Wenn Nebel aufsteigt, ein Unwetter naht und der Himmel mit dunklen Wolken verhangen ist. Und so geht er gern morgens und abends mit dem Fahrrad auf Fototour.

Seine Leidenschaft für das Fotografieren entdeckte der 24-Jährige mit 14 Jahren. „Ich habe mir zur Konfirmation eine eigene digitale Spiegelreflex­kamera gekauft“, erzählt er. Inspiriert hat ihn aber auch sein Vater, der früher ein eifriger Hobbyfotograf war.

„Ich habe mich früh mit Photoshop beschäftigt. Wenn meine Freunde Fußball spielten, habe ich Fotos bearbeitet. “

Dass nun ein kompletter Kalender mit seinen Motiven erschienen ist, verdankt Henrik Isenberg einer Agentur in Gießen. Die sind auf seine Bilder aufmerksam geworden und fragten ihn, ob er sie für das Marburger Gutscheinheft zur Verfügung stellen würde. Das sagte er mit Freude zu und bei einem Treffen kam die Idee mit dem Kalender zustande.

Dieser zeigt unter anderem Aufnahmen vom Schloss, der Lutherischen Pfarrkirche, Weidenhausen und der Schückingstraße. Darunter sind einige ­Panoramafotografien.

„Ich habe auch eine eigene Seite bei Facebook, auf der ich meine Bilder hochlade, erzählt der Kernbacher Henrik Isenberg, der vor drei Jahren nach Marburg gezogen ist.

Auf Facebook hat der 24-Jährige eine Bilderseite. „Wenn Zuspruch kommt, motiviert mich das“, sagt er. Seine Kamera hat er immer dabei. „Ich habe mir extra noch eine kleinere gekauft, um immer fotografieren zu können.“ Die spontanen Fotos sind nach seinen Erfahrungen die besten. Zurzeit macht Henrik Isenberg eine Ausbildung zum Architektur- und Industrie-Fotografen beim Bildarchiv Foto Marburg. „Dadurch komme ich auch an Standorte, von denen aus andere nicht fotografieren können“, erzählt er und nennt als Beispiele einen Kran oder den Kirchturm.

Im Juni nächsten Jahres endet die dreijährige Ausbildung. Und dann? „Ich überlege, ob ich Fotografie studiere.“ Es gibt aber zunächst noch eine andere Option: Eine Fotoreise nach Skandinavien, für die er gespart hat. „Da würde ich einfach so für mich fotografieren. Es gibt dort so schöne Motive und ich habe jetzt die Technik drauf“, erklärt er.

In Marburg hat er schon fast alles fotografiert, sodass er künftig verstärkt außerhalb fotografieren möchte. „In Lahntal ist es total schön“, sagt er mit Blick auf seine Heimat. „Dort habe ich auch früher schon viel fotografiert.“

Obwohl die Fotografie viel Zeit in seinem Leben einnimmt, hat er noch Zeit für ein weiteres Hobby. „Ich spiele Schlagzeug in einer Ska-Band“, erzählt Henrik Isenberg. Das Instrument spielt er seit seinem sechsten Lebensjahr und möchte dies auch fortführen.

Der Kalender kostet 30 Euro und ist unter anderem erhältlich über das Internet www.meinkalender.net sowie bei Thalia, Arcularius, Begro, Theka und im Rewe am Erlenring.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr