Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Die Hoffnung tourt durchs Land

Hessentag 2013 Die Hoffnung tourt durchs Land

Bei ihrer Ankunft in Marburg hatten die Radfahrer der "Tour de Hessen" gestern bereits 42000 Euro eingesammelt. Bis zur Ankunft in Bensheim soll der Betrag sechsstellig sein.

Voriger Artikel
Neues OP-Verfahren an Klinik
Nächster Artikel
Würge-Attacke auf Krankenschwester

Unterstützt werden die radelnden Spendensammler von Olympiasiegerin Petra Behle, die wie die anderen von „Spaßpräsident“ Michel Deshombés aus Ebsdorf begrüßt wurde.

Quelle: Heiko Krause

Marburg/Stadtallendorf. Stadtallendorf/Marburg. Apfelstückchen, Wasser, Kaffee, Kuchen und Applaus erwartete die Teilnehmer der „Tour de Hessen“ in der Jubiläums-Hessentagsstadt Stadtallendorf. Bürgermeister Christian Somogyi ließ sich spontan von Helmut Richter, einem der Organisatoren der Tour überreden, die Radfahrer und ihre Unterstützer ein Stück des Weges zu begleiten.

Etwa 100 Radfahrer samt Begleittross waren am Morgen in der Hessentagsstadt Kassel gestartet. Ihr Ziel ist Bensheim, die Hessentagsstadt 2014. Die gefahrenen Kilometer - und insgesamt rund 3000 Höhenmeter - sind für die ehrenamtlichen Radler Nebensache. Ihnen geht es um Spenden für krebskranke Kinder, für die „Tour der Hoffnung“.

Prominenteste Akteurin im Feld der Radfahrer war der frühere Biathlon-Star Petra Behle, die die „Tour“ seit Jahrzehnten unterstützt. Während sich die Radfahrer auf dem Stadtallendorfer Marktplatz verteilten, um sich von der ersten Etappe zu erholen, überreichte Somogyi einen Spendenscheck der Stadt.

Für Helmut Richter begann seine Zeit bei der Tour vor genau zehn Jahren, „da ist der Funke übergesprungen“, sagt er gegenüber dieser Zeitung. Und er unterstreicht auch gleich, worum es vor allem geht: „Wir wollen kranken Kindern professionelle Zeit für ihre Behandlung verschaffen.“ Deshalb finanziert der organisierende Verein beispielsweise auch eine Arztstelle in Heidelberg mit.

Am Montagnachmittag in Stadtallendorf, wenige Stunden nach Beginn der Tour in Kassel, lag die Spendensumme bereits bei 32000 Euro, in Marburg waren es schon 42000 und bei der Ankunft in Bensheim soll daraus ein Betrag von mehr als 100000 Euro geworden sein. Die Chancen stehen dank breiter Unterstützung offenbar sehr gut: In Bensheim werden die Radfahrer von Schülern erwartet, die Sponsorenläufe veranstaltet haben. Dort werden wohl weitere 10000 Euro zusammenkommen.

Neben Petra Behle wird am Mittwoch die Legende des deutschen Rodelsports, Georg Hackl, in die Tour einsteigen. Am Dienstagabend wird der frühere Ausnahmeathlet vorher noch schnell Bensheims ersten Rodelclub eröffnen.

Von Stadtallendorf zum Etappenziel nach Marburg

Mit nur wenigen Minuten Verspätung schlängelte sich die Tour-Kolonne schließlich wieder durch Stadtallendorfs Innenstadt in Richtung Marburg.

An der Lahn wurden die Radfahrer von Oberbürgermeister Egon Vaupel begrüßt. Er hat extra eine Magistratssitzung unterbrochen, um einen kleinen Obolus der Stadt zu überreichen. Über die Geldspende und Erfrischungsgetränke hinaus stellte Marburg den Fahrern auch die Unterkunft. So verbrachten die Fahrer die Nacht in der Sporthalle am Georg-Gaßmann-Stadion.

„Sponsorengeld soll Spendengeld werden, deshalb übernachten wir so billig wie möglich“, hob Ralf Vesper hervor, der Kassierer des Organisationsteams aus Bensheim.

Von Marburg aus geht die Tour heute weiter nach Offenbach und am Mittwoch wird die Fahne nach Bensheim getragen. „Aber nur auf den letzten Kilometern ab Zwingenberg“, verrät Helmut Richter, der Vorsitzende des Teams Bensheim. Das gute Stück sei doch zu wertvoll, um die ganze Strecke von einem Radfahrer getragen zu werden. Stattdessen verbringt sie den größten Teil der Strecke sicher verpackt in einem Auto.

von Heiko Krause und Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr