Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Die Gäste waren richtig aggressiv“

Türsteherprozess „Die Gäste waren richtig aggressiv“

Im Strafprozess gegen drei Türsteher eines ­Marburger Nachtklubs, die sich wegen Körper­verletzung an drei Gästen verantworten müssen, beschuldigte der Klubinhaber am Montag die Geschädigten der Gewalttaten.

Voriger Artikel
„Selbstbestimmtes Engagement“ in 21 Projekten
Nächster Artikel
Modellbahnen auf Modulanlage

Im Türsteher-Prozess berichtete der Klubbesitzer von eine Überwachungsvideo, das die Schlägerei zeigt.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Obwohl die Bildqualität „schlecht“ war, wollte der Geschäftsführer und Inhaber des Nachtklubs auf dem Video seines den Eingangsbereich filmenden Überwachungssystems gesehen haben, dass sich seine Sicherheitsmitarbeiter „völlig richtig verhalten“ haben. Das konnte er von den Gästen nicht behaupten. Entgegen der Anklageschrift und der Aussagen der drei Geschädigten - zwei Männer, eine Frau - belastete der Klubinhaber das Trio.

„Die haben die Türsteher angegriffen, als diese sie herausbringen wollten. Die drei Gäste waren richtig aggressiv“, sagte er und fügte an: „Die Frau hat das Ganze ausgelöst und hat einen Mitarbeiter geschlagen. Einer der Männer ist gestürzt und hat die Sicherheitsleute getreten, als er auf dem Boden lag. Die Szene dauerte nur ein paar Sekunden“.

Die Aussage deckte sich mit dem, was zwei Servicekräfte des Klubs am zweiten Verhandlungstag berichtet hatten ( die OP berichtete). Die Tätlichkeiten habe der Inhaber nicht mitbekommen. „Mir wurde von einer Mitarbeiterin davon erzählt“, beteuerte er. Das Video habe sich der Geschäftsführer eine Woche nach dem Tathergang alleine angesehen und es kurz darauf der Polizei für deren Ermittlungen ausgehändigt. Seine polizeiliche Aussage, das Video einigen seiner Mitarbeiter gezeigt zu haben, revidierte er am Montag.

Suche nach Stammgast bleibt erfolglos

Bereits am zweiten Verhandlungstag hatten zwei Servicekräfte beteuert, die Aufzeichnungen nie gesehen zu haben. Aufschluss über den Inhalt des Videos erhoffte sich Richterin Katharina Blumentritt auch von einem Redakteur der Oberhessischen Presse, der Polizeimeldungen über die Schlägerei bearbeitete und im Nachhinein Recherchen anstellte. Aus einem E-Mail-Verkehr war ersichtlich, dass er ein Video von einer Schlägerei gesehen hat.

„Dass ich im Zuge meiner Arbeit Videos von solchen Vorfällen sehe, kommt öfter vor. Wenn ich damals so eines gesehen habe, dann aber wohl eher ein Handyvideo“, sagte der Journalist. Weiterhin war aus den E-Mails ersichtlich, dass der Redakteur auf einem Video gesehen haben könnte, dass die drei Geschädigten zumindest ebenfalls gewalttätig wurden, wenn nicht sogar die Schlägerei ausgelöst haben.

Weiterhin erfolglos ist die Suche nach einem „Stammgast“, wie ihn Servicekräfte des Klubs nannten. Laut den Türstehern soll dieser einen der drei Gäste mehrmals getreten haben. „Der stand teilweise am Eingang und hat kassiert“, sagte ein Angeklagter. Die Beschreibung des Unbekannten ließ auch beim Klubinhaber keine Glocken läuten. „Es gibt immer mal Leute, die sich wichtig machen“, sagte er.

Die Geschädigten waren im Oktober 2014 von drei Türstehern aus einem Marburger Nachtklub befördert worden. Laut Anklageschrift haben die Sicherheitsleute dabei Schläge und Tritte ausgeteilt, um die Gäste leichter hinauszubringen.

Der Prozess wird am 14. November fortgesetzt.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr