Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Bahn hat jetzt einen Namen

Bimmelbahn Die Bahn hat jetzt einen Namen

Die Bimmelbahn ist in aller Munde, seitdem die OP über ihr Kommen berichtete. War ursprünglich der Name Altstadtbahn gedacht, steht jetzt fest: Marburger Schlossbahn soll sie offiziell heißen.

Voriger Artikel
Richtsberg sagt Rasern den Kampf an
Nächster Artikel
Politologe Reinhard Kühnl gestorben

Diese Bahn hat OP-Leser Bernd Noerenberg im Urlaub in Bardolino am Gardasee gesehen. „Vielleicht wird die in Marburg auch so aussehen“, schrieb er an die OP.

Quelle: Picasa

Marburg. Touristische Wegebahn lautet der korrekte Begriff für eine Bimmelbahn. In Marburg soll ab Juli eine solche Bahn vom Steinweg zum Schloss fahren. Die Betreiberfamilie Brunett wollte die neue Beförderungsmöglichkeit zunächst Marburger Altstadtbahn nennen, doch jetzt ist die Entscheidung gefallen: Die Bimmelbahn heißt Marburger Schlossbahn. Während die einen über den Namen oder das Aussehen der Bahn diskutieren, haben sich die Gewerbetreibenden in der Oberstadt ebenfalls über das neue Fahrzeug Gedanken gemacht.

Das Thema stand auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung

Allerdings wünschen sich viele, dass der Einzelhandel eingebunden werde.

Gewerbeverein lädt Betreiber zur Diskussion ein

Man müsse über die Route, mögliche Werbe- oder Ermäßigungsaktionen für Kunden oder die Emissionen sprechen, so Bode. Generell sehe man das Vorhaben aber positiv. Der Gewerbeverein Oberstadt lädt den Unternehmer Herbert Brunett daher zu einem Diskussionsabend ein.

Unterdessen wirbt die Unternehmerfamilie Brunett für die ersten Bahnfahrten ab dem 1. Juli, die Marburger Tourismus und Marketingesellschaft (MTM) will die Vermarktung mit übernehmen (die OP berichtete). Ingo Brunett, der gemeinsam mit seinem Vater Herbert Brunett, die Bahn betreiben und fahren wird, hat für die Marburger Schlossbahn einen Facebook-Auftritt erstellt. Das Thema wird unterdessen auch politisch diskutiert. Oppositionspolitiker kritisieren, dass die Pläne, die laut Brunett längere Zeit der Stadt bekannt waren, nicht dem Parlament vorgelegt worden waren.

Thema im nächsten Verkehrsausschuss

Am nächsten Dienstag, 18. Februar, wird sich der Umwelt- und Verkehrsausschuss mit zwei Anträgen zur Bimmelbahn befassen. Die Fraktionen Marburger Linke und „Bürger für Marburg“ haben entsprechende Anträge gestellt. In diesen Anträgen geht es aber nicht nur um die Transparenz der Entscheidungswege, sondern auch um die Bahn an sich. Passt der Stil zum historischen Stadtbild? Passt der umgebaute Traktor mit Anhängern durch die enge Wettergasse? Passen genug Touristen rein?

Ja, lautet die Antwort von Brunetts. 54 Personen können befördert werden, die Bahn soll weinrot sein, die Farbe passe zum Stadtbild.

Wenn Händler ihre Werbeaufsteller ordnungsgemäß aufstellen und keine Fahrzeuge im Halteverbot parken, dürfte die Marburger Schlossbahn gut durchkommen, heißt es.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bimmelbahn

Die Stadt unterstützt das Vorhaben des Taxi-Unternehmers Brunett, der eine Bimmelbahn zum Schloss betreiben will. Das sagte der Rathauschef im OP-Gespräch. Er betonte: Die Behörden und nicht das Stadtparlament erteilen die Genehmigungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr