Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Die Amphibien werden wieder munter

Frösche Die Amphibien werden wieder munter

Der Frühling naht. Sollte man es am Wetter noch nicht dingfest machen können, sollte man einfach den Amphibien vertrauen. Legen sie los, kann es nicht mehr ganz so lange dauern.

Voriger Artikel
Linke-Anträge bleiben links liegen
Nächster Artikel
Politischer Streit um die Aufklärungsarbeit

Keine Angst, unser Foto-Modell „Frogi“ aus dem vergangenen Jahr kam natürlich nicht unter die Räder, sondern wurde sicher über die Straße gebracht.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Okay, das nicht zuletzt durch den Kinofilm „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit Bill Murray und Andie MacDowell berühmt gewordene Murmeltier von Punxsutawney hat es auch dieses Jahr schon wieder am 2. Februar geahnt, dass der Frühling nicht mehr weit weg ist. Aber auch hierzulande gibt es tierische Anzeichen, dass der Frühling naht: die Amphibienwanderung beginnt. Dabei brauchen die Molche, Feuersalamander, Gras- und Teichfrösche, Kröten und Co gar nicht sehr milde Temperaturen. Ist es nur einige Zeit kontinuierlich um die fünf Grad warm, machen sie sich schon auf ihre Reise von den Winterquartieren zu den Laichplätzen. Und diese Reise endet für viele viel zu früh. Zum einen können sie als Fressbeute enden, aber die meisten, die es nicht schaffen, werden Jahr für Jahr von Autos überrollt.

Nicht, dass die Autos wild im Gelände rumfahren würden, das ganze passiert natürlich auf den Straßen. Auf Straßen, die die Wanderstrecken zufällig kreuzen. Das große Problem ist, dass Amphibien sich der Gefahr durch Autos einfach nicht bewusst sind und es wohl auch niemals werden.

Also müssen Naturschützer nachhelfen, dass viele von ihnen ihre Reise doch glücklich beenden können. Im Landkreis gibt es schon ganz traditionell eine Straße, die nachts extra zum Schutz der Amphibien gesperrt wird: die K 84 zwischen Sterzhausen und Wetter. Im Einvernehmen haben die Kommunen Lahntal und Wetter, die Polizei, die Kreisverwaltung mit ihrer Straßenverkehrsbehörde und ihrer Unteren Naturschutzbehörde in einer Gemeinschaftsaktion mit der Lahntaler Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland beschlossen, die Kreisstraße während der Hauptwanderungszeit zwischen 19 und 6 Uhr zu sperren. Entsprechende Hinweisschilder stehen dann an der Bundesstraße 62 in Sterzhausen kurz vor dem Abzweig nach Wetter und an der Landesstraße 3381 vor der Einmündung in Richtung Sterzhausen. In beiden Richtungen wird die Straße zusätzlich durch zwei fest installierte Schranken gesperrt. Die Umleitung erfolgt wie gewohnt über das nur wenige Kilometer entfernt liegende Goßfelden. Laut Stephan Schienbein, Sprecher des Landkreises wird die nächtliche Sperrung bis zum 18. April andauern.

Generell sollten Autofahrer in nächster Zeit nachts darauf achten, ob sich eventuell vor ihnen Amphibien auf der Straße befinden und entsprechend vorsichtig fahren, gerade in Gegenden, die dafür bekannt sind. „In verschiedenen Bereichen werden eigens noch Hinweisschilder aufgestellt“, informiert Schienbein. Auch seien vereinzelt noch Schutzanlagen in Planung.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr