Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Deutscher Lokaljournalistenpreis für die OP

Zwei Journalistenpreise für die Oberhessische Presse Deutscher Lokaljournalistenpreis für die OP

Wichtige Branchenpreise für die Serien „Ich und Ich“ und „Besser Esser“: Der FERAG Leser-Blatt-Bindungs-Preis und der Deutsche Lokaljournalistenpreis der Konrad Adenauer Stiftung gehen an die Oberhessische Presse.

Voriger Artikel
Trotz Misserfolg positives Fazit der Bewerbung
Nächster Artikel
Herausragender Unternehmer, großherziger Mäzen

Das Ich-und-Ich-Team: Nadine Weigel (Fotos), Thorsten Richter (Fotos), Christoph Linne (Interviews, Idee), Tobias Hirsch (Fotos), Thomas Strothjohann (Interviews, Online)

Quelle: Ingmar Hirt (mymedia)

Marburg. Der Bischof in kurzer 
Hose, die Hobbygärtnerin im Chemie-Schutzanzug – Kontraste wie diese faszinieren nicht nur die Redakteure der OP, sondern auch die Jury des Deutschen Lokaljournalistenpreises. „Kleider machen Leute, machen eine andere Figur, einen anderen Blick: Mindes­tens zweimal Ich steckt in jedem Menschen“, schreibt Dieter Golombek, der Sprecher der Jury des Deutschen Lokaljournalistenpreises, über die Serie „Ich und Ich“.

Er und seine Jury-Kollegen haben das crossmediale Projekt der Oberhessischen Presse in der Kategorie Foto ausgezeichnet. Mit crossmedial meinen die Experten, dass die Porträts und Interviews nicht nur in der Zeitung erschienen, sondern online – also über Mediengrenzen hinweg – fortgesetzt werden. Wer die Projektwebsite www.op-marburg.de/ichundich aufruft oder den QR-Code scannt, der mit jedem Serienteil in der Zeitung erscheint, kann sich anhören, wie die OP-Redakteure den Bischof, Bank-Direktor oder Bauhof-Mitarbeiter mit den Fotos von sich konfrontieren.

Die Idee zur Serie

Die Idee zu der Serie hatte Chefredakteur Christoph Linne, als er sich den Bildband „Kleider machen Leute“ der Fotografin Herlinde Koelbl ansah, die Menschen aus aller Welt in vergleichenden Studioaufnahmen porträtiert hat. Die OP ist die Zeitung der Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Deshalb sind sie es, die wir in der Serie zeigen. Nicht im sterilen Studio, sondern dort, wo sie leben und arbeiten.

„Mir gefällt an ‚Ich und Ich‘ so gut, dass auch Menschen mal ganz groß in der Zeitung erscheinen, die sonst nicht täglich in der Öffentlichkeit stehen“, findet Nadine Weigel, die als OP-Fotografin maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist. Zum Beispiel der Bauhof-Mitarbeiter Markus Cordes, der in seiner Freizeit glühender Dolphins-Fan ist und selbst die Behinderten-Basketballmannschaft im Verein gegründet hat.
Andererseits zeigen wir auch prominente Persönlichkeiten wie den aus Mardorf stammenden Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick. Dann allerdings von einer Seite, die die meisten Leser noch nicht von ihnen kennen.

Über den Preis

Schon beim vorangegangenen Wettbewerb, sagte der Jury-Vorsitzende Golombek, sei die OP knapp an einem Preis vorbeigeschrappt. Aber dieses Mal habe kein Weg mehr an uns vorbeigeführt. „Die Oberhessische Presse hat zuletzt viele herausragende Geschichten des Alltags gebracht – das ist in den Zeitungen leider ein wenig verloren gegangen.“

Der Deutsche Lokaljournalistenpreis, der seit 1980 von der Konrad-Adenauer-Stiftung verliehen wird, gilt als der „Oscar der Zeitungsbranche“. Die Jury 
hat sich unter den insgesamt 568 Einsendungen des Preisjahrgangs 2013 für einen ersten Preisträger, zwei Zweitplatzierte und elf Kategorienpreise entschieden.

Weitere Preisträger

Neben der Oberhessischen Presse wurde beispielsweise die Berliner Zeitung in der Kategorie Infografik ausgezeichnet, der Tagesspiegel in der Kategorie „Alltag“ und die Stuttgarter Nachrichten in der Kategorie „Verbraucher“.
Der erste Preis ging an die Sächsische Zeitung für ihren „Familienkompass“, in dem die Redakteure recherchierten, was die Zufriedenheit der Familien in ihrer Region befördert und was nicht.
Die beiden zweiten Plätze gingen an den Zeitungsverlag Waiblingen und die Braunschweiger Zeitung .

Die Preisverleihung

Die OP hat den Deutschen Lokaljournalistenpreis in diesem Jahr zum fünften Mal in ihrer Geschichte gewonnen. Zuletzt 1993 für die Zukunftsserie „Marburg 2010“. Die Preise werden im Herbst in Dresden verliehen.

Alle bisher veröffentlichten Teile der Serie gibt‘s unter op-marburg.de/ichundich

Ein zwieter erster Preis: Leser-Blatt-Bindungs-Preis für die Serie Besser Esser

Nach zwei zweiten Plätzen 2012 und 2013 hat der Verband Deutscher Lokalzeitungen der OP in diesem Jahr den ersten Platz beim Leser-Blatt-Bindungs-Preis zuerkannt.

Als Sie an dieser Stelle im April 2013 zum ersten Mal davon lasen, dass wir mit Ihnen gemeinsam unter die „Besser Esser“ gehen wollen, war in der Redaktion schon einiges passiert. Nach den Lebensmittelskandalen um China-Erdbeeren und Pferdefleisch, hatten wir beschlossen etwas zu unternehmen: „Um den Teufelskreis zu durchbrechen, lohnt es sich, auf Qualität und eben nicht nur auf den Preis zu achten. Auf einen bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln. Auf den Verzehr saisonaler Produkte. Auf kurze Lieferwege und regionale Erzeugnisse“, gab Chefredakteur Christoph Linne die Linie vor. Entstanden ist ein ganzer Blumenstrauß aus redaktionellen Angeboten und Aktionen rund um die wöchentlichen Besser-Esser-Seiten über Spargel, Blumenkohl, Feldsalat, Äpfel, Pastinaken und viel mehr.

Ende Juni wird der Preis in Berlin verliehen

Der ganze Verlag hat das Thema aufgegriffen. So wurden Neuleser mit dem Besser-Esser-Abo und entsprechenden Prämien überzeugt. Und so wurde auch das Grill-Portal Rostkost.de
entwickelt, in dem sich ein Technologieexperiment mit gutem Fleisch aus der Region zu einem innovativen Angebot verbunden hat.

Dieser ganzheitliche Ansatz hat die Jury des 
Leser-Blatt-Bindungs-Preises vom Verband Deutscher Lokalzeitungen überzeugt: „Die Jury lobt den Einsatz aller Beteiligten und ist begeistert, dass sogar ein eigener Bio-Garten angelegt wurde, der von Redakteuren und Lesern gemeinsam ‚beackert‘ wird“, heißt es in der Kurz-Begründung.

Ende Juni findet die Preisverleihung in Berlin statt. Mehr als 40 Verlage und Redaktionen hatten sich in diesem Jahr an dem Wettbewerb beteiligt.

von Thomas Strothjohann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OP gewinnt Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2014
Durften den Leser-Blatt-Bindungs-Preis stellvertretend für das Team der OP in Empfang nehmen: Chefredakteur Christoph Linne und Grafikerin Nikola Ohlen.

Die OP hat für das Projekt „Besser Esser“ zum dritten Mal in Folge den begehrten Leser-Blatt-Bindungs-Preis erhalten. Bei der Preisverleihung in Berlin, die eingebettet war in den 40. Kongress Deutscher Lokalzeitungen, würdigte die Jury „die vielfältigen Ideen und den großen Einsatz aller Beteiligten“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr