Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
„Deutsch als Fremdsprache“ boomt bei der VHS

Programm der Volkshochschule Marburg „Deutsch als Fremdsprache“ boomt bei der VHS

Als 20. Fremdsprache wird in der Volkshochschule der Stadt Marburg (VHS) ab dem Wintersemester Dänisch angeboten. Neu ist unter anderem ein englischsprachiger Lesekreis.

Voriger Artikel
Der „Marburger Zacken“ wird gehegt
Nächster Artikel
Großes Herz, freie Seele, tatkräftige Hände

Stadträtin und zuständige Dezernentin für die Volkshochschule Dr. Kerstin Weinbach (ganz links) stellte gemeinsam mit VHS-Leiterin Kirsten Fritz-Schäfer (3. von links) das neue Programm vor, mit Unterstützung der pädagogischen Programmbereichsleiter: Dr. Udo Engbring-Romang (2. von links), Birgit Heiland und Kristine Umland (4. und 5. von links). Ganz rechts: Stadtverordneten­vorsteherin Marianne Wölk.

Quelle: Freya Altmüller

Marburg. Irisch-Gälisch an einem Wochenende oder Dänisch für ein ganzes Semester: Der Schwerpunkt des neuen Programms der Volkshochschule (VHS) liegt für das kommende Halbjahr auf Fremdsprachen.

Unter dem Motto „Bring’ dich ins Gespräch“ wird erstmals Dänisch angeboten, eine von nunmehr insgesamt 20 Sprachen, die man an der VHS erlernen kann.

Neu sind auch die Einzelveranstaltungen, bei denen Interessierte ihre Kenntnisse testen können: Auf Spanisch, Italienisch und Englisch soll es Vorträge geben, zu „Los mayas“, „Che donne: Elsa Schiaparelli“ und „Ireland: Remembering 1916“.

Insgesamt rund 500 Veranstaltungen im Angebot

Ein englischsprachiger Lesekreis richtet sich an alle, die sich auch für Literatur interessieren. Neben Treffen mit japanischen Muttersprachlern wird es im kommenden Semester auch Veranstaltungen mit arabisch sprechenden Menschen geben.

Der größte Wachstumsbereich jedoch ist Deutsch als Fremdsprache, knapp 100 von insgesamt rund 500 Veranstaltungen sind dem Thema gewidmet. Dazu gehören Alphabetisierungs-, Sprach- und Inte­grationskurse sowie spezielle Angebote für Menschen, die zum Sprachenlernen mehr Zeit brauchen.

Die Hälfte der knapp 90 neuen Kurse fällt in den gesellschaftspolitischen Bereich. Dazu gehört beispielsweise das Forum für entwicklungs­politische Fragen, in diesem Jahr zum Thema Indien. Es trägt den Titel „Soziale Bewegungen in einem Land voller Widersprüche“.

Politischer Salon bietet Raum für Diskussionen

Eine weitere Veranstaltungsreihe ist der politische Salon, der Raum für Diskussionen bietet, beispielsweise zum Thema Heimatgefühle als Konflikt. In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung sowie mit „Arbeit und Leben“, von VHS und DGB findet eine Reihe in Erinnerung an die NS-Zeit statt.

Das kostenlose Angebot „Mehr Einkommen - besser auskommen“ hilft, sich im Behördendschungel und bei Verträgen besser zurechtzufinden.

Der Bereich Beruf und EDV widmet sich Themen wie Selbstbewusstsein und gewaltfreie Kommunikation. Zudem werden Grundlagen der EDV vermittelt. In Kursen zu Bildbearbeitung lernen die Teilnehmer das Programm Lightroom kennen, das auch beim Sortieren von Fotos hilft.

Bildungsurlaub für Ehrenamtliche

In einem Bildungsurlaub, der sich vor allem an Ehrenamtliche richtet, können beispielsweise Vertreter aus der Presseabteilung von Vereinen lernen, mit dem kostenlosen Angebot Joomla eine Webseite zu erstellen.

Der Bereich Gesundheit umfasst nicht nur Kurse zu Stressbewältigung, zu Fitness und Rückenschule, sondern auch Kochkurse.

Dabei können Teilnehmer orientalisches Naschwerk oder vegane Aufstriche herstellen oder lernen, sich einen Vorratsschatz aus Früchten und Wurzeln aus wilder Natur anzulegen und diese auch längerfristig haltbar zu machen.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr