Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Der Marktplatz wird ab Mitte Juli gesperrt

Bauarbeiten in der Oberstadt Der Marktplatz wird ab Mitte Juli gesperrt

In der Oberstadt werden mit Beginn der Sommerferien Versorgungsleitungen neu verlegt. Der Verkehr muss umgeleitet werden.

Voriger Artikel
Wie weit darf der Protest gehen?
Nächster Artikel
Trinkwasser: E.coli-Ursache weiter unklar

Wegen Bauarbeiten wird der Marktplatz ab Mitte Juli gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Am 18. Juli beginnen die Bauarbeiten in der Barfüßerstraße. Dazu gab bei der Sitzung des Ortsbeirats Altstadt Regina Linda Auskunft, die das Ordnungsamt leitet.

Bis 2017 soll das Verlegen von Versorgungsleitungen für Gas, Wasser und Strom andauern. Zunächst ist der Abschnitt vom Markt bis zum Heumarkt geplant. Am Marktplatz gebe es dann keine Durchfahrtmöglichkeit mehr.
Nebenstehende Karte zeigt, wie die Zufahrt in die Oberstadt nach Auskunft der Straßenverkehrsbehörde vom Freitag geregelt wird. Wichtigste Änderungen: Die Zufahrt zur Barfüßerstraße über die Hofstatt und der Abfluss von der Marktgasse über Wettergasse und Steinweg.

Da die Zufahrt zum Markt über die Reitgasse ohnehin eingeschränkt möglich ist, hofft die Stadtverwaltung, dass sich die Auswirkungen der Regelung für die Fußgängerzone Wettergasse/Steinweg im Rahmen halten.  Weitere Informationen zu den Bauarbeiten und zu den Auswirkungen folgen.

Der Ortsbeirat beschloss, einen Antrag auf eine Bürgerinformationsveranstaltung zu stellen, die noch vor Beginn der Bauarbeiten stattfinden solle. Inzwischen ist klar, dass die Bürgerversammlung am Mittwochabend ab 19.30 Uhr in der Kantine der Stadtwerke Marburg, Am Krekel 55, stattfinden wird.

Ortsbeirat Oberstadt will mehr Verkehrskontrollen in der Oberstadt 

Der Ortsbeirat diskutierte zudem den Vorschlag der Marburger Linken, den Pilgrimstein für Autofahrer zu sperren. Das Stadtparlament hatte den Antrag abgelehnt, ohne vorher den Ortsbeirat dazu anzuhören. Stefanie Wittich von der Linken erklärte, die Stützmauer, die gerade für 1,5 Mio. Euro stabilisiert wurde, müsse geschont werden, gerade vor dem Hintergrund erhöhten Verkehrsaufkommens durch die geplante Eröffnung der Zentralbibliothek der Universität.

Zudem entstünden immer wieder gefährliche Situationen für den Fuß- und Radverkehr. Schriftführer Matthias Friehe (CDU) sagte, die Sperrung führe zu einer zusätzlichen Belastung der Bewohner der Biegen- und Deutschhausstraße.
Der Ortsbeirat beschloss, einen Antrag auf mehr Verkehrskontrollen in der Oberstadt zu stellen, insbesondere im Hinblick auf Dauer-Falschparker, zu schnelle Radfahrer und Autos, die in den Abendstunden durchfahren.

Die Leiterin des Ordnungsamtes berichtete, von den rund 15 Ordnungspolizisten, die im Schichtdienst für die Stadt Marburg arbeiteten, sei einer für die Oberstadt abgestellt, es fänden täglich Kontrollen statt.

Um auszuschließen, dass jemand ohne Erlaubnis durch die Oberstadt fahre, seien versenkbare Poller, die Friehe anregte, die beste Lösung.

von Freya Altmüller und Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr