Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Der Mangel wird gerechter verteilt

Sonderstatusstädte Der Mangel wird gerechter verteilt

Die sieben Sonderstatus-Städte in Hessen sind mit ihrer künftigen finanziellen Ausstattung durch das Land nicht zufrieden - aber sie erkennen Transparenz und Verbindlichkeit des Verfahrens an.

Voriger Artikel
Unbekannte zünden Autos an
Nächster Artikel
Schuldgefühle nach der Frühgeburt

Die Oberbürgermeister der sieben hessischen Sonderstatusstädte sprachen mit Finanzminister Thomas Schäfer in Marburg über den kommunalen Finanzausgleich. Von links Dr. Jürgen Dieter, Direktor des Hesischen Städtetags, Michael Korwisi (Bad Homburg), Egon Vaupel (Marburg), Dietlind Grabe-Bolz (Gießen), Claus Kaminsky (Hanau), Wolfram Dette (Wetzlar), Finanzminister Thomas Schäfer, Gerhard Möller (Fulda), Patrick Burghardt (Rüsselsheim), Stephan Gieseler (Geschäftsführender Direktor des Hessischen Städtetages).

Quelle: Thorsten Richter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Finanzminister trifft Bürgermeister der Sonderstatus-Städte

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat am Freitag in Marburg mit den Oberbürgermeistern der sieben hessischen Städte mit Sonderstatus über die Reform des Kommunalen Finanzausgleichs diskutiert.

mehr
Marburg schreibt im Haushalt 2015 rote Zahlen

Auf Marburg kommen schwere Zeiten zu. Im Haushaltsjahr 2015 wird der Kämmerer den städtischen Haushalt erstmals seit vielen Jahren nicht ausgeglichen gestalten.

mehr
Achtung! Höhere Steuern drohen

Höhere Steuern und Gebühren sind ab 2016 wahrscheinlich, wenn es bei den vom Finanzministerium vorgestellten Regelungen zum kommunalen Finanzausgleich bleibt.

mehr
Mehr zum Artikel
Rote Zahlen

Die Beratungen für den Doppelhaushalt 2015/2016 können beginnen: Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) brachte das Zahlenwerk mit einer 90-minütigen Haushaltsrede ins Parlament ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr