Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Der Buggy-Sport für den flachen Bauch

Die "Supermamas" Der Buggy-Sport für den flachen Bauch

An jeder roten Ampel wird der Beckenboden angespannt. Nur eine Hand hält den Kinderwagen, der Rest des Körpers ist immer in Bewegung: Sportliche Mütter sind unterwegs.

Voriger Artikel
Student vergewaltigt Frau auf Verbindungs-Party
Nächster Artikel
Sportler boxen sich durch die Wartezeit

Die „Supermamas“ schieben ihre Kinderwagen durch Marburg. Felicitas Bannatz-Reckling (rechts) leitet die Gruppe. Fotos: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. „Denkt an Euer Korsett, wie Romy Schneider in ihrem Kleid“, ruft Felicitas Bannatz-Reckling im Laufschritt den Frauen vor ihr zu. Diese tragen weder Korsett noch Kleid. Dafür sportliche Funktionskleidung und neue Laufschuhe. Donnerstagsmorgens treffen sich die „Supermamas“ am Trojedamm, um gemeinsam im Freien Sport zu machen. Das Besondere dabei: Ihre Sprösslinge sind dabei, und der Kinderwagen wird als Fitnessgerät genutzt. Felicitas Bannatz-Reckling leitet den Fitnesskurs für die Mütter, die erst vor einigen Monaten entbunden haben. Eigentlich wollte die 29-Jährige Sport- und Englisch-Lehrerin werden, ihre Schwangerschaft hat ihre Karriereplanung etwas durcheinandergewirbelt: Das Referendariat ruht.

Dafür ist die Frau nun Jungunternehmerin, Fitnesstrainerin und Mutter eines 14 Monate alten Sohnes. Donnerstags motiviert und trainiert sie ihre „Supermamas“. Die Frauen haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen sich bewegen, Pfunde purzeln lassen und vor allem ihre Muskeln wieder aufbauen. Bauch, Beine, Po: Da geht noch was. Das Korsett ist daher ganz wichtig. „Wenn ich Bilder benutze, wissen viele eher, was ich meine“. Das imaginäre Korsett ist daher in den Köpfen der Teilnehmerinnen eine Stunde lang dabei. Der Bauch wird eingezogen, der Beckenboden angespannt. Bannatz beginnt mit einem Aufwärmprogramm. Sie stellt sich vor die Frauen, die sich mit ihren Kinderwagen in einer Reihe positioniert haben und leitet Übungen für Beine, Arme und - natürlich - den Beckenboden an. „Bauch-Buggy-Go“ sagt Bannatz, sei ideal für junge Mütter nach dem Rückbildungskurs. Ist das Aufwärmtraining beendet, geht es richtig los - bei jedem Wetter.

Jede Mama schnappt ihren Kinderwagen und fängt an, zügig zu walken. Dabei ist immer abwechselnd eine Hand am Kinderwagen, die andere wird in möglichst großen Bewegungen nach vorne und hinten mitgeschwungen, sodass der ganze Körper in Bewegung kommt.

Jede Frau kann individuell das eigene Tempo bestimmen. Auch wenn der „High-Heels-Walk“ dran ist. „Heute ist die nächste Folge von Germany‘s Next Topmodel, also High-Heels anziehen“. Und so laufen die Frauen auf Zehenspitzen. Zum imaginären Korsett und Sissi-Kleid kommen noch die Pumps. Die Vorstellungskraft motiviert.

Lena Turskolaski, die mit Sohn Liam im Kinderwagen läuft, ist schnell und kommt schon ins Schwitzen. Immer wieder unterbricht Bannatz das Laufen, das an der Lahn entlang führt, für unterschiedliche Muskelübungen. Der Kinderwagen wird weggeschoben und wieder herangezogen oder dient einfach nur zum Abstützen. Natürlich fallen die „Supermamas“ auf: Spaziergänger lächeln, kommentieren freundlich. „Stellt Euch vor, Ihr versucht einen Bus zu erwischen, der bereits an der Haltestelle steht“, spornt Banantz die Mütter an. Ab dem sechsten Monat nach der Geburt könne „frau“ auch anfangen, schneller zu joggen, bis dahin sollten die Frauen ausschließlich flott walken. Für Lena Turskolaski und Stefanie Priesterjahn ist die Fitness-Gruppe die einzige Möglichkeit, mit Gleichgesinnten Sport zu machen. Beide haben fünf Monate alte Kinder. Und diese genießen den High-Heels-Walk oder das „Schnell-zum-Bus-laufen“: Die Kleinen schlafen, sind mucksmäuschen still. Wenn sich die Mamas super fühlen, tun dies auch die Babys. „Die Frauen haben eine Stunde lang mal nur für sich. Auch das ist ein Motivationsgrund“, so Bannatz.

Das Supermama-Fitness-Programm wurde Heike Thierbach aus Gießen ins Leben gerufen. Das Sportkonzept wurde mit einer Hebamme entworfen, erklärt Felicitas Bannatz. Sie weist aber auch darauf hin, dass es andernorts Sportangebot für junge Mütter gibt, so zum Beispiel im „Vita Fitness“ , Gesundheitszentrum Am Krekel.

Dort gibt es anschließend an den Rückbildungskurs ein „Mama Fit“ Programm, das aus unterschiedlichen Kursen mit Fitness- und Entspannungsübungen für Mutter und Kind besteht. Auch die evangelische Familienbildungsstätte hat Angebote für Mütter mit Babys. Die Supermamas legen den Schwerpunkt auf Bewegung.

von Anna Ntemiris und Claudia Ritzenhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr