Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Auftakt ist ziemlich nass

Hafenfest 2014 Der Auftakt ist ziemlich nass

Pünktlich zum Start des Marburger Hafenfestes hat sich auch echtes ­Hafenwetter in der Universitätsstadt an der Lahn eingestellt.

Voriger Artikel
Klitschnass und trotzdem Spaß
Nächster Artikel
Vollsperrung der B3 nach Selbsttötung

Nur wenige Besucher kamen am Himmelfahrts-Donnerstag zum Hafenfest und testeten die Fahrgeschäfte. Die Veranstalter hoffen nun für die kommenden Tage auf besseres Wetter.

Quelle: Foto: Nadine Weigel

Marburg. Es ist dieses Wetter, dass man auch in norddeutschen Hafenstädten wie Hamburg, Cuxhaven oder Bremerhaven vermutet. Und so präsentierte sich auch Marburg gestern Abend zur offiziellen Eröffnung des Marburger Hafenfestes mit waschechten Schmuddelwetter. Zwar hat das „oberhessische Bergdorf“ Marburg immer noch nicht wirklich einen Hafen, aber die Veranstalter des Festes, Kirmesbetreiber Adi Ahlendorf und Uwe Gischler vom Bootssteg, bemühen sich mit Unterstützung der Stadt Marburg redlich, die vor einigen Jahren vom Kulturamt ins Leben gerufene Tradition des Hafenfestes weiter zu pflegen. Zur Verdeutlichung der Bemühungen thront auf dem Hafenfest-Logo ein bunter Leuchtturm mitten auf der Marburg-Silhouette.

Das Marburger Hafenfest begann am Donnerstag ziemlich nass. Nur wenige Beucher trotzten dem Dauerregen und kamen an die Lahn. (Fotos: Nadine Weigel)

Zur Bildergalerie

Kulturamtsleiter Richard Laufner hatte damals bei der ersten Auflage des Hafenfestes eigens eine schmucke Kapitänsuniform angezogen. Die Marburger Variante des Hafenfestes ist in diesem Jahr eine Mischung aus Jahrmarkt und Wasserspielen und spielt sich vorwiegend am Fluss ab, der durch die Stadt führt. So hat für einige Tage auch Marburg so wie das große Vorbild Hamburg einen Fischmarkt, der noch bis Sonntag jeweils am Elisabeth-Blochmann-Platz seine Pforten geöffnet hat.

Umrahmt wird das bunte Markttreiben mit standesgemäßer Musik auf dem Schifferklavier. Eine Shantyfahrt mit der „Elisabeth II“ auf der Lahn gefällig? Oder darf‘s jeweils von 16 bis 18 Uhr eine kleine Seeschlacht auf der Lahnstrecke zwischen der Mensa-Flussbühne und der Flussbühne am Ufercafé hinter der Weidenhäuser Brücke sein? Dazu haben die Marburger noch bis zum Ende des Festes Gelegenheit.
Aber auch die Jahrmarkt­freunde kommen seit Mittwoch zu ihrem Recht. Denn die von Oberbürgermeister Egon Vaupel wetterunabhängig im Festzelt eröffnete Frühjahrs-Kirmes ist auf den Lahnwiesen aufgebaut.  Am heutigen Freitag ab 13 Uhr ist bei den Fahrgeschäften Familientag mit ermäßigten Fahrpreisen. Am Abschlusstag spielen im Festzelt die „Boptown Cats“ auf.
Ein großes Kultur- und Musikprogramm rundet das Hafenfest ab (siehe auch Bericht auf Seite „KULTUR“).

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr