Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Demonstranten fordern mehr Geld für Sozialberufe

Kundgebung Demonstranten fordern mehr Geld für Sozialberufe

Nach einer Auftaktkundgebung am Elisabeth-Blochmann-Platz starteten gestern Abend rund 200 Demonstranten ihren Zug über die Biegenstraße und den Steinweg auf den Marburger Marktplatz.

Voriger Artikel
Ein echtes „Burger“-Begehren
Nächster Artikel
„Ohne uns würde alles stillstehen“

Rund 200 Erzieher, Sozialarbeiter, Eltern und Kinder zogen am Donnerstagabend demonstrierend durch die Marburger Innenstadt.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Organisiert von der Gewerkschaft Verdi bekräftigten Beschäftigte der sozialen Berufe, darunter Erzieher, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter, dass die Zeit des Protests für sie nicht vorbei sei.

„Aufwertung jetzt!“, skandierten sie und betonten, dass sie ihren derzeit aufgrund einer Schlichtung ausgesetzten Streik fortführen werden, falls der Verband der kommunalen Arbeitgeber kein annehmbares Angebot vorlege.

Erzieher Demo - Marburg,11 Juni 2015 - Dunja Hilgenberg : Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Der Demonstration schlossen sich viele Sympathisanten an – etliche Eltern mit Kindern waren dabei und bezeugten so, dass es auch nach vier Wochen Streik noch breiten gesellschaftlichen Rückhalt für die Forderungen der Sozial- und Erziehungsdienste gibt.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demo der Sozialberufe
Unterstützung für Erzieher, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter bei der Kundgebung auf dem Marburger Marktplatz gestern Abend: Viele Eltern mit ihren Kindern bewiesen Solidarität.

Kleinere Gruppen, mehr Personal, mehr Geld – Erzieher und Sozialpädagogen verdeutlichten am Donnerstagabend bei Kundgebungen in der Marburger Innenstadt, was alles passieren müsse, um ihre Arbeit attraktiver zu machen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr