Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Dekan legt Kranz am Grab von Bultmann nieder

Gedenkfeier Dekan legt Kranz am Grab von Bultmann nieder

Aus Anlass des 125. Geburtstags des Marburger Theologen Rudolf Bultmann fand eine Gedenkfeier an Bultmanns Grab statt.

Voriger Artikel
Donnerstag wird der heißeste Tag des Jahres: Temperaturen über 35 Grad im Landkreis
Nächster Artikel
Marburger Übernachtungszahlen leicht gestiegen

Der Marburger Theologie-Dekan Professor Peter Dabrock (Zweiter von rechts) hielt am Grab von Rudolf Bultmann eine kurze Ansprache.

Quelle: Manfred Hitzeroth

Marburg. Der Marburger Theologie-Dekan Professor Peter Dabrock legte gestern vor rund 30 Teilnehmern der kleinen Gedenkveranstaltung einen Kranz des Fachbereichs am Grabstein von Rudolf Bultmann und seiner Frau Helene nieder. „Wir empfinden Hochachtung und Dankbarkeit dafür, dass Bultmann rund 50 Jahre am Fachbereich Evangelische Theologie gewirkt hat“, erläuterte Dabrock am 125. Geburtstag Bultmanns. Vom Student bis zum emeritierten Professor habe dieser sich in unterschiedlichen Funktionen an der theologischen Fakultät eingesetzt, so der Dekan.

Dabrock erinnerte daran, dass Bultmann mit seinen theologischen Schriften ein immenses Lebenswerk hinterlassen habe. Dabei sei Bultmann nicht nur ein bedeutender Wissenschaftler, sondern auch ein Freund von Musik und Kunst, ein Unterstützer verfolgter Menschen und ein frommer Mensch gewesen. Nach wie vor aktuell sei die von Bultmann aufgeworfene Frage, auf welche Weise die biblische Botschaft in der Gegenwart weitergeführt werden könne. Der weltberühmte Marburger Theologe habe der Nachwelt die Aufgabe hinterlassen, sich auch weiterhin mit diesem Thema zu beschäftigen.

von Manfred Hitzeroth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr