Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Dekan: „Besetzung behindert Prüfungen“

Marburg Dekan: „Besetzung behindert Prüfungen“

Über die Besetzung des politikwissenschaftlichen Uni-Instituts wurde gestern ausführlich im Uni-Senat debattiert.

Voriger Artikel
Jahrlich kommen bis zu 5.000 junge Menschen
Nächster Artikel
Bauern wollen „die faire Milch“

Die studentischen Besetzer im Institut für Politikwissenschaften.

Quelle: Andreas Arlt

Marburg. Uni-Präsident Professor Volker Nienhaus hatte in die gestrige Senatssitzung eine Abordnung der Studierenden eingeladen, die am Donnerstag im Zuge des in der vergangenen Woche zu Ende gegangenen Bildungsstreiks das Institut für Politikwissenschaften besetzt hatten. Dabei machte Nienhaus zu Beginn der anderthalbstündigen Diskussion klar, dass er sich nicht vorstellen könne, dass das Präsidium die Besetzung noch lange dulden könne.

Professor Karl Braun, Dekan des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, erläuterte, dass die Besetzung mittlerweile die Prüfungen und das Alltagsgeschäft im Institut behindere und einen Großteil der Studierenden störe. „Sie haben sich auf ein Machtspiel begeben, in dem es kein Augenmaß mehr gibt“, kritisierte Braun.

Eine Sprecherin der Besetzer sagte hingegen im Senat, es sei nicht das Anliegen der Studenten, ihre Kommilitonen am Studium zu hindern. Sie verwies darauf, dass die Besetzer nicht den gesamten G-Block abgesperrt hätten und sogar einzelne Prüfungen mit ermöglicht hätten. Die Besetzung sei aber deswegen notwendig, um den seit Jahren vorhandenen und bisher größtenteils unerfüllten Forderungen den entscheidenden Nachdruck zu verleihen.

von Manfred Hitzeroth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bildungsstreik

Am Donnerstagnachmittag endete die rund einwöchige Besetzung des Instituts für Politikwissenschaft an der Philipps-Universität. Die Besetzer zogen friedlich und freiwillig ab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr