Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Dauerbaustelle in der Innenstadt

Rudolphsplatz Dauerbaustelle in der Innenstadt

Rund um eine der wichtigsten Kreuzungen der Stadt wird es ab kommende Woche enger. Die Stadtwerke verlegen am Rudolphsplatz Versorgungsrohre für Gas und Wasser.

Voriger Artikel
Ein Traumjob trotz Putzdienst
Nächster Artikel
Marburger Kurde plädiert für Waffenlieferungen

Die Stadtwerke verlegen ab Montag am Rudolphsplatz Versorgungsrohre für Gas und Wasser.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Wir nutzen die geplante Sanierung der Weidenhäuser Brücke, um unsere Netze für Fernwärme, Gas und Wasser zu erneuern“, sagt Stadtwerke-Sprecher Pascal Barthel. Damit sollen die Belastungen, die auf die Verkehrsteilnehmer zukommen, möglichst gering gehalten werden, so das Versorgungsunternehmen. Gleichzeitig sollen so genannte LWL-Rohre gelegt werden (Leerrohre, die später einmal zum Beispiel für Breitbandkabel genutzt werden können. Insgesamt investieren die Stadtwerke mehr als eine Million Euro.

  • Die Hauptader der Wasserversorgung rund um den Rudolphsplatz stammt noch aus den 50er Jahren. Die Trasse kommt vom Grün und wird über den Rudolphsplatz in die Biegenstraße weitergeführt. Die Rohre werden durch moderne Polyethylen-Rohre ersetzt. Die Hausanschlüsse werden bei dieser Gelegenheit gleich mit erneuert.
  • Das Gasnetz soll modernisiert werden. Im Pilgrimstein soll eine zusätzliche Mitteldruckleitung verlegt werden, sozusagen die „Autobahn“ des städtischen Gasnetzes, von der aus die Niederdruck-Leitungen zu den Hausanschlüssen gespeist werden. Die Versorgungssicherheit soll auf diesem Wege erhöht werden
  • Schließlich bereiten die Stadtwerke die Verlegung einer Fernwärmeleitung von der Weidenhäuser Brücke bis zum Landgrafenhaus im Jahr 2015 vor.

„Wir investieren in die Versorgungssicherheit“, sagt Barthel, der aber auch weiß: Die Arbeiten an Versorgungsrohren in einem so großen und viel befahrenen Gebiet sind für die Stadtwerke eine große Herausforderung; angesichts des hohen Verkehrsauskommens so etwas wie eine Operation am offenen Herzen.

Abschluss im Mai 2015

Offizieller Beginn für die Bauarbeiten ist der kommende Montag. Sie sollen möglichst im Mai 2015 abgeschlossen sein. „Bei Baustellen dieser Größenordnung ist das aber so genau nicht abzuschätzen“, sagt Barthel. Stadtwerke und Stadt Marburg haben sich deswegen darauf verständigt, dass die Bauarbeiten auf jeden Fall am 28. November unterbrochen werden - pünktlich zum Weihnachtsgeschäft und zu den Weihnachtsmärkten. „Damit gewährleisten wir, dass die Erreichbarkeit des Nordviertels und des Zentrums erhalten bleibt“, freut sich Stadtmarketing-Koordinator Jan-Bernd Röllmann.

Geplant sind drei Bauabschnitte: Der erste umfasst den Bereich der Biegenstraße vom Abzweig Wolffstraße bis zur Einmündung Pilgrimstein sowie einen kleinen Teil des unteren Pilgrimsteins, der zweite den Rudolphsplatz von der Einmündung Pilgrimstein bis vor die Weidenhäuser Brücke, und der letzte, der auf jeden Fall erst in 2015 in Angriff genommen werden kann, ist der Bereich Rudolphsplatz von der Weidenhäuser Brücke bis in die Universitätsstraße hinein.

Die Stadtwerke versprechen, dass während der gesamten Bauzeit auf jeden Fall eine Fahrspur in jeder Richtung erhalten bleibt.

Verkehrsregelung für den ersten Bauabschnitt

Wie Stadtsprecherin Edith Pfingst mitteilte, steht dem Verkehr in der ersten Bauphase in der Biegenstraße in jeder Fahrtrichtung jeweils eine Fahrspur zur Verfügung. Das Abbiegen in die Verbindungsstraße zum Pilgrimstein (verlängerte Wolffstraße) ist aus Richtung Deutschhausstraße weiterhin möglich, aus Richtung Rudolphsplatz jedoch nicht.

Eine Umleitung über Savignystraße, Uferstraße und Heusingerstraße ist ausgeschildert. Die Verbindungsstraße wird zur Einbahnstraße in Richtung Pilgrimstein.

Alle Fußgängerbeziehungen einschließlich der Fahrbahnquerungen bleiben bestehen. Die Bushaltestelle Rudolphsplatz in Richtung Universitätsstraße wird zur Haltestelle Stadthalle verlegt.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr