Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Das neue Jahr beginnt turbulent

Silvester Das neue Jahr beginnt turbulent

Mit Sekt, Böllern und Raketen feierten die Menschen im Landkreis das neue Jahr 2013. Polizei und Rettungsdienste hatten reichlich zu tun.

Voriger Artikel
Betrunken zur Wache gefahren
Nächster Artikel
Ein Glas Sekt für einen Logenplatz

Auch am Marktplatz vor dem historischen Rathaus in Marburg begrüßten die Menschen das neue Jahr traditionsgemäß mit einem Feuerwerk.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Größere Unfälle hatten Polizei und Rettungsdienste bis zum frühen Abend des Neujahrstages gottlob nicht zu melden. Fachdienstleiter Maik Klein von der Zentralen Leitstelle des Landkreises bilanzierte gestern gegen Mittag ein „normales Aufkommen für eine Silvesternacht“. Die Einsatzkräfte hätten ab Mitternacht durchgehend zu tun gehabt, überwiegend handelte es sich jedoch um kleinere Verletzungen wie Schnittwunden.

Die Polizei hatte dagegen einige gravierende Einsätze zu vermelden. Der wichtigste war die Suche nach einem 47-jährigen Mann, der gegen 21.35 Uhr als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei suchte per Radiodurchsage, per Hubschrauber und Wärmebildkamera aus der Luft und mit Vermisstenhunden nach dem Mann, der mit seiner Familie in Wehrda einen Verwandtenbesuch gemacht hatte. Nachdem die Suche kurz nach Mitternacht abgebrochen werden musste, wurde der Vermisste am frühen Neujahrsmorgen gegen 6.45 Uhr am Dammelsberg gefunden, er hatte sich einer Gruppe von Menschen angeschlossen, die das neue Jahr mit einer Grillparty begrüßten, berichtete Dienstgruppenleiter Ralf Busch von dem glücklichen Ausgang.

Schon gegen 1.30 Uhr hatte die Polizei einen 17-Jährigen aus Wetter festgenommen, der Böller in die Briefkästen des Amtsgerichts in der Universitätsstraße geworfen und diese so in Brand gesetzt hatte. In den Briefkästen befanden sich unter anderem wichtige Terminpost, die noch vor Mitternacht bei Gericht sein musste, und weitere wichtige Unterlagen.

Auf frischer Tat ertappte eine Streife der Schutzpolizei Neujahr gegen 13.30 Uhr einen Einbrecher, der gerade versuchte, in ein Wollgeschäft und ein Nagelstudio einzubrechen.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr