Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
„Das ist das Mindeste“

Tag der Arbeit „Das ist das Mindeste“

Voriger Artikel
Islamistische Parteien als EU-Partner?
Nächster Artikel
Marburg feiert royal

Die heimischen DGB-Vertreter werben für ihr Programm am Tag der Arbeit.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Unter dem Motto „Das ist das Mindeste!“ geht es bei den Veranstaltungen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) am Tag der Arbeit in Marburg um faire Löhne, gute Arbeit und soziale Sicherheit.

Bei der Vorstellung des Programms im DGB-Büro wies der DGB-Regionalvorsitzende Ernst Richter auf aktuelle Sorgen um die Löhne hin. Ab Mai tritt die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft. Menschen aus acht osteuropäischen Ländern dürfen dann in Deutschland Arbeit suchen. Das sei zwar gut so, aber der DGB befürchte prekäre Löhne und Lohndumping, wenn beispielsweise Verträge in den Herkunftsländern zu dortigen Bedingungen abgeschlossen würden und die Menschen dann bei uns arbeiten.

Am 1. Mai startet um 11 Uhr die Demonstration am DGB-Haus Bahnhofstraße 6. Um 11.45 Uhr spricht Pit Metz bei einer Zwischenkundgebung auf dem Marktplatz, gegen 12.30 Uhr beginnt die Kundgebung auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz.

Es spricht Sybille Lust, stellvertretende Vorsitzende des Verdi-Landesbezirks Hessen. Danach beginnt das Maifest mit Musik von „Grafitti“, Kinderprogramm, Hüpfburg und Infoständen.

von Manfred Schuber

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr