Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Das brauchen Spatz, Meise und Co.

Vogelfütterung Das brauchen Spatz, Meise und Co.

Für viele Menschen gehört das Füttern und Beobachten von Vögeln zu den Wintermonaten wie der Schnee.

Voriger Artikel
Unglücklicher Unfall oder Verbrechen
Nächster Artikel
Parkchaos beim Uni-Klinikum

Den Meisenknödel schon im Visier: Eine Meise klammert sich in Ockershausen an einen Metallstab.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Vögel füttern macht Spaß“, sagt Dr. Martin Kraft, der Vogelschutzbeauftragte der Stadt Marburg und erklärt die wichtigsten Regeln für die Fütterung von Spatz, Meise und Co.

Für die meisten Leute ist die Vogelfütterung nur in der kalten Jahreszeit ein Thema. Schließlich bietet die Natur im Frühling, Sommer und Herbst den Tieren eine Fülle von Futterquellen.

Doch auch das Füttern von Vogelfutter über das ganze Jahr schade den Tieren nicht, weiß der Fachmann. „Wichtig ist nur, dass man die Vögel richtig füttert.“ Sie benötigen eine ausgewogene Mischung aus Eiweißen, Fetten, Zucker und Kohlenhydraten. Das Futter kann man kostengünstig und ohne großen Aufwand selbst herstellen oder im Lebensmittelmarkt kaufen.

Wer die Vogelfütterung nach dem Winter wieder einstellen will, sollte ebenfalls einige Regeln beachten. „Vögel lernen so eine Futterstelle ja kennen. Wenn die dann auf einmal weg ist, ist das schlecht“, sagt Kraft. Frühestens im März solle man die Vogelhäuschen ganz abhängen, nachdem man die Vögel langsam von der Zusatznahrungsquelle entwöhnt hat. Das funktioniert, indem man die Futterzufuhr nach und nach reduziert.

Besitzt man einen Futterautomaten, bietet es sich an, diesen in einigen Metern Höhe an den Baum zu hängen. Ein solcher Automat fasst mehr Futter als ein gewöhnliches Vogelhaus und ist zudem mit einem Gitter versehen, damit größere Vögel das Futter nicht ganz abtransportieren können. Ein umgedrehter, aufgehängter Blumentopf oder auf dem Boden verteiltes Futter eignen sich besonders für Vögel, die sich von Insekten, Früchten und Nektar ernähren. Das Vogelhäuschen sollte möglichst in einer natürlichen Umgebung, in Nähe von Bäumen und Sträuchern, aufgehängt werden. Die Pflanzen bieten kleineren Vögeln Schutz vor Raubvögeln.

Doch mit dem Aufhängen oder Aufstellen eines Vogelhäuschens ist es nicht getan. Man muss es auch sauber halten. Es sollte regelmäßig mit einem Handbesen gesäubert werden, damit sich unter den Vögeln keine Krankheiten ausbreiten können. Ein toter Vogel liegt vor der Futterquelle? Kein Grund zur Panik, weiß Kraft: „Es ist normal, dass Vögel aus Panik vor zum Beispiel einem Raubvogel gegen ein Hindernis fliegen und sich beim Sturz das Genick brechen.“ Wenn mehrere tote Vögel in Nähe der Futterquelle liegen, könne es am falschen Futter, aber auch an einer Krankheit liegen.

In einem solchen Fall empfiehlt sich ein Anruf beim Veterinäramt.

von Mareike Höcker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr