Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Das Uni-Leben, gebannt in Bildern

Uni-Fotowettberwerb Das Uni-Leben, gebannt in Bildern

Geduld, aber auch Glück ist gefragt, wenn es darum geht, das perfekte Foto zu knipsen. Alle studentischen Hobbyfotografen haben nun die Chance, ihr Talent und Können zu beweisen und die eigenen Aufnahmen einem größeren Publikum zu präsentieren.

Voriger Artikel
"Eine Diskriminierung ersten Ranges"
Nächster Artikel
Der braune Terror erfasste alle Bereiche

Die Suche nach dem perfekten Motiv: beim Wettbewerb „Share – like – favourite“ geht es um 150 Euro Preisgeld.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Beim Fotowettbewerb „Share - like - favourite“ geht es um das Leben in der Uni, mit der Uni und um alles, was drumherum passiert. Die erste studentischen Fotoausstellung findet dann im Institut für Erziehungswissenschaft vom 18. Juli bis zum 28. Februar 2014 statt. Eine unabhängige Jury wird die besten Arbeiten auswählen und anschließend prämieren.

Für den Gewinner gibt es 150 Euro Siegprämie. Der Zweitplatzierte erhält 120 Euro, für den Drittplatzierten gibt es 100 Euro.

Um sich für den Wettbewerb anzumelden, ist eine schriftliche Anmeldung bei Isabelle Gärtner unter der Adresse fotowettbewerb@staff.uni-marburg.de erforderlich. Die von den Teilnehmern eingereichte Mappe muss mindestens ein, maximal vier Bilder in ausgedruckter Form enthalten.

Die zusammengestellte Mappe kann dann an folgenden Daten am Institut für Erziehungswissenschaft, Pilgrimstein 2, in Zimmer 01002 abgegeben werden:

24. Juni: 14 Uhr bis 18 Uhr.

25. Juni: 16:30 Uhr bis 19 Uhr.

26. Juni: 9 Uhr bis 14 Uhr.

Alle Informationen zum Fotowettbewerb gibt es unter dem Link: http://www.uni-marburg.de/fb21/wettbewerb.

von Dennis Siepmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr